kopfgrafik_migration_integration_ökumene

Foto: HkD

Startseite

Die Breite des globalen Christentums in Niedersachsen wahrnehmen

Stadtkirche Wittenberg IKCG201608 (Large)
Besuch niedersächsischer Pastoren und Pastorinnen der Internationalen Konferenz Christlicher Gemeinden (IKCG)  in Wittenberg (Foto: Woldemar Flake)

Die Anzahl der Christinnen und Christen in Deutschland, die Migrationshintergrund haben, steigt seit Jahren an. Mitunter nutzen solche Gemeinden anderer Sprache und Herkunft Räume landeskirchlicher Gemeinden. Hier und da gibt es Kooperationen.

Die Studie der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) „…denn ihr seid selbst Fremde gewesen“ von 2009 stellt fest, dass der „Anteil der eingewanderten Katholiken und Katholikinnen (…) mit 33 Prozent höher als jener der Muslime mit 22 Prozent (ist). Der Anteil der dem Protestantismus zuzurechnenden Einwanderinnen und Einwanderer ist mit 11 Prozent etwas geringer als der der Orthodoxen (12 Prozent).“ 

(EKD (Hg.): „…denn ihr seid selbst Fremde gewesen“. Vielfalt anerkennen und gestalten. Ein Beitrag der Kommission für Migration und Integration der EKD zur einwanderungspolitischen Debatte, 2009, S. 13)

Christsein in Niedersachsen heißt heutzutage nicht mehr automatisch, christliche Frömmigkeit in den traditionellen Bahnen deutscher Konfessionen zu leben. Damit stellt sich die ökumenische Frage: Wie können Christenmenschen aus einheimischen Kirchen mit christlichen Migrantinnen und Migranten ihr Christsein gemeinsam leben?

Herausforderung für die hannoversche Landeskirche

Das Projekt „Gemeinden anderer Sprache und Herkunft als ekklesiologisch-ökumenische Herausforderung für die Evangelisch-lutherische Landeskirche Hannovers“ bietet Gemeinden unserer Landeskirche an, sie in ihren Kontakten zu Migrationsgemeinden zu begleiten und zu vernetzen.

Gottesdienst interkulturell Hannover, Dritter Advent 2012
Video: Volker Tellermann, DTV MultiMedia