Skript245x988

Foto: Gunnar Schulz-Achelis/HkD

Scriptorium

grafik_feder_magenta

"Niedersachsen-Bibel" - handgeschrieben

Eine handgeschriebene „Niedersachsen-Bibel“ wird auf der Kirchenmeile beim Bürgerfest zum Tag der deutschen Einheit am 2. und 3. Oktober vor dem Fußballstadion HDI-Arena in Hannover entstehen.

Bürger, darunter auch Prominente, können einige Bibel-Verse in einem mittelalterlich anmutenden „Scriptorium“ abschreiben.

Zuletzt wird die einmalige Bibel gebunden und dem amtierenden Bundesratspräsidenten und Gastgeber der Feier, Ministerpräsident Stephan Weil übergeben.

Scriptorium im Haus kirchlicher Dienste schon im September

Weil die über 1000 Bibelstellen nicht in zwei Tagen geschrieben werden können, wird das Scriptorium schon vom 23. bis 29. September im „Haus kirchlicher Dienste“, Archivstraße 3, aufgebaut und jede und jeder kann sich dort in aller Ruhe Verse aussuchen und abschreiben.

Von Dienstag, 23. September
bis Freitag, 26. September,
sowie am Montag, 29. September
können in der Zeit von 10 bis 17 Uhr Bibel-Schreiber kommen.

Ehrenamtliche betreuen die insgesamt acht Schreibplätze im Erdgeschoss des Hauses und geben die Blätter heraus. In der Regel schreibt man ein bis drei Verse aus der Lutherübersetzung ab und jede Stelle wird nur einmal vergeben.

03_Mitarbeiterinnen_schulz_achelis
Die HkD-Mitarbeiterinnen (von rechts) Martina Dörr und Marie-Sophie Wolter betreuen die Besucher und Schreibenden im Scriptorium im Erdgeschoss des Hauses kirchlicher Dienste und schreiben zusammen mit Stadtsuperintendent Hans-Martin Heinemann auch gleich selbst jeweils eine Bibelstelle ab.

Erste Texte abgeschrieben

Bei einer Auftaktveranstaltung am 22. September 2014 wurden im Haus kirchlicher Dienste die ersten Bibelstexte abgeschrieben.

Täglich kommen weitere Schreiberinnen und Schreiber ins Scriptorium. Inzwischen wurden Texte auf Italienisch, Litauisch, Russisch, Englisch, Französisch, Hebräisch und Altgriechisch abgeschrieben.

Bildergalerien ansehen

Worte zum Leben

Für Mitinitiator Ralf Tyra, Direktor des Hauses kirchlicher Dienste, sind die Bibelverse für Christen „Worte zum Leben, die uns auch in schwierigen Situationen tragen“.

So haben die Bibellesungen bei den Montagsdemos zu Zeiten der Wende vor 25 Jahren eine große Rolle gespielt und Menschen ermutigt und getröstet.

2_bibeln_regal_ruge
Foto: Ruge/HkD

In der eigenen Sprache schreiben

Vertreter von Gemeinden anderer Sprache und Herkunft werden in den 40 Sprachen, die in Hannover gesprochen werden und weiteren Sprachen Verse in ihrer Sprache und mit ihren Schriftzeichen abschreiben. Dazu werden Bibeln in über 80 Sprachen bereitgestellt werden.

Siehe "Begleitende Bibel-Ausstellung"

Schreiben wie im Kloster

Man schreibt auf schrägen Stehtischen, wie früher in einem Kloster. Die Wände sind mit den Bibelausgaben und scheinbar mit alten Büchern in Schweinsleder dekoriert.

Siehe "Was ist ein Scriptorium?"