Foto: HkD

Frauen geben Hoffnung!

Pressemitteilung 02. März 2022

Am 4. März laden Christinnen in über 150 Ländern ein zu ökumenischen Gottesdiensten anlässlich des Weltgebetstages aus England, Wales und Nordirland. „Das Thema des Weltgebetstages ist in diesem Jahr besonders aktuell“, sagt Landesfrauenpastorin Susanne Paul. „Im Moment erleben viele Menschen die Verunsicherung durch die COVID19-Pandemie und die Sorge vor der Kriegsgefahr in der Ukraine. Da kommt der ermutigende Gottesdienst ‚Zukunftsplan: Hoffnung!’ gerade recht.“

Von Samoa bis Chile, über alle Kontinente und durch alle Zeitzonen läuft an diesem Tag eine Gebetskette. Ökumenische Frauen-Gruppen in über 150 Ländern bereiten den Weltgebetstag in ihren Gemeinden vor. Allein in Deutschland werden nach Angaben der Veranstalter am 4. März rund 800.000 Teilnehmer*innen zu den dezentralen Veranstaltungen erwartet. Neben klassischen Präsenz-Gottesdiensten organisieren Frauen Online-Formate und Freiluft-Andachten.

Zur Vorbereitung des Weltgebetstages hat das Frauenwerk der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers sechzehn analoge und digitale Fortbildungen für Frauen angeboten, die diesen Gottesdienst in ihren Kirchenkreisen und Kirchengemeinden feiern wollen.

Am 4. März um 19 Uhr läuft ein bundesweiter Gottesdienst als große YouTube-Premiere unter www.weltgebetstag.de sowie auf dem TV-Sender Bibel TV. Eine Gruppe von 31 Frauen aus 18 unterschiedlichen christlichen Konfessionen und Kirchen hat gemeinsam die Gebete, Gedanken und Lieder zum Weltgebetstag 2022 ausgewählt. Sie sind zwischen Anfang 20 und über 80 Jahre alt und stammen aus England, Wales und Nordirland.

In ihrem Gottesdienst erzählen sie von bewegender Geschichte, spektakulären Landschaften und multi-ethnischen Metropolen. Mit den drei Lebens-Geschichten von Lina, Nathalie und Emily kommen auch Themen wie Armut, Einsamkeit und Missbrauch zur Sprache. Hoffnung vermittelt der zentrale Bibeltext Jeremia 29,14: „Ich werde euer Schicksal zum Guten wenden …“

Ansprechpartnerin

Paul-2020-72-nf-l-HKoerber
Susanne Paul

Landespastorin für Arbeit mit Frauen