PassionsPunkte und Osterfunken

Aus dem Grußwort des Landesbischofs Ralf Meister:

Foto: Klaas Grensemann

„Die Passionszeit und die Karwoche eröffnen die Solidarität mit allen Weinenden. Sie führen uns an wunde Punkte und laden ein, Schmerz gemeinsam zu tragen und in der Fürbitte vor Gott zu bringen. 

Auch wenn Angst und Ungewissheit nun schon seit Monaten unser Leben bestimmen: Das Heil ist nicht aus der Welt. Wir werden auch in diesem Jahr Ostern feiern. Auferstehung durchdringt unser Leben behutsam mit Hoffnung. Sie lässt uns zurückkehren aus Tränen, Schweigen und Ratlosigkeit. Wir dürfen hoffen!

Das wollen wir gemeinsam begehen in der Passionszeit und feiern an den Ostertagen. Mit Gottesdiensten und Andachten vor Ort und im digitalen Raum, mit Grüßen und Ideen, die uns verbinden. Die landeskirchliche Aktion „Osterfunken“ möchte anregen und unterstützen, diesen Weg gemeinsam zu erleben.“

Ideen, Projekte und Aktionen aus dem Haus kirchlicher Dienste

An dieser Stelle finden Sie alle Beiträge zu den PassionsPunkten und Osterfunken aus dem Haus kirchlicher Dienste. Weitere Ideen gibt es auf der Aktionsseite der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers.

www.osterfunken.de

Osterfunken

Kampagne #beziehungsweise: Frei von Sklaverei und Tod

Jüdinnen und Juden feiern zu Pessach die Befreiung aus der Sklaverei in Ägypten, Christinnen und Christen zu Ostern die Auferstehung Jesu vom Tod. Gott befreit und erlöst. Auch heute. Halleluja! Ostern #beziehungsweise Pessach.

Zum Festjahr „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“ regt die ökumenische Kampagane #beziehungsweise dazu an, die enge Verbundenheit von Christentum und Judentum im Alltag wahrzunehmen. Das Thema im April: Frei von Sklaverei und Tod.

Zur Kampagne #beziehungsweise

Ostern in der Tüte

Foto: Dagmar Henze/HkD

Gottesdiensttüten werden bevorzugt älteren Menschen an die Haustür gebracht, dienicht mehr mobil sind oder keinen Zugang zu digitalen Angeboten der Kirchengemeinde haben. Je nach der Corona-Situation können die Tüten auch allen, die dies wollen gebracht werden. Zusätzlich können auch Tüten neben der Kirchentür zum Mitnehmen stehen.

Die Tüten enthalten einen persönlichen Gruß der Kirchengemeinde, eine Osterkerze, eine kurze Andacht und eine Blumenzwiebel. Vorlagen finden Sie auf den Zeiten des Projektes „Aternde Gesellschaft“.

Zum Projekt „Alternde Gesellschaft“

Ostersteine – #stärkeralsdertod

Foto: Kirche im Dialog

Die Aktion der Nordkirche aus dem Frühjahr 2020 wurde von zahlreichen Kirchengemeinden und Einrichtungen aufgegriffen und lädt nach wie vor zum Mitmachen ein.

In der Natur gefundene Steine werden Zuhause bemalt. Auf dem Rücken steht der Hashtag #staerkeralsdertod. Die Steine werden draußen ausgelegt, um zum Beispiel beim Spaziergang im Freien oder Einkaufen ein Hoffnungssteinchen zu hinterlassen. Das ist eine kreative Möglichkeit, die Osterbotschaft in den öffentlichen Raum zu tragen und dabei Teil einer großen Hoffnungsgemeinschaft zu werden.

Mehr zur Aktion „Ostersteine“

PassionsPunkte und Osterfunken

„Weder Schuld noch Tod haben das letzte Wort“

Foto: Henry Sisolefsky

Am Flughafen Hannover-Langehagen entstand in Corona-Zeiten ein ungewöhnliches Osterspiel nach der Vorlage von Landessozialpfarrer Dr. Matthias Jung. Mitgewirkt haben Mitarbeitende des Flughafens, von der Sicherheitsfirma Securitas, den Johannitern und der Polizei sowie natürlich auch die ehrenamtlich Tätigen der ökumenischen Flughafenseelsorge.

Foto: Susanne Paul/HkD

Ideen aus dem Frauenwerk

Susanne Paul, Landespastorin für die Arbeit mit Frauen, hat Ideen gesammtelt, um die Passions- und Osterzeit in Corona-Zeiten in der Gemeinde zu gestalten. Möglichkeiten zur Fürbitte außerhalb der Kirche, Worte des Zuspruchs per Postkarte, eine Fotoaktion für Konformandinnen und Kofirmanden, aber auch die Gestaltung des Kirchenraums und Überlegungen zum digitalen Abendmahl unter Corona-Bedingungen gehören dazu.

Zu den Ideen aus dem Frauenwerk

Im Garten Gethsemane – Andachten

Foto: Marina / Adobe Stock

Drei Autorinnen der Generation60plus haben ihre ganz persönlichen PassionsPunkte und Osterfunken aufgeschrieben. Sie erzählen von aufgezehrter aber auch von aufkeimender Hoffnung in unwegsamer Zeit. Alle drei Autorinnen sind ehrenamtlich in der Landeskirche Hannovers engagiert.

Offene Kirchen – Trosträume und Osterimpulse

Foto: Jürgen Lojowski / HkD

Offene Kirchen sind Trosträume, nicht nur in der Passions- und Osterzeit. Wie sie den Menschen zusätzlich Impulse für die innere Einkehr geben können, zeigt das Arbeitsfeld „Offene Kirchen“. Die Referenten und Referntinnen beantworten auch Fragen zur Öffnung von Kirchen unter Corona-Bedingungen.

Viele Kirchengemeinden haben die Corona-Zeit genutzt, um virtuelle Kirchenführungen per Video oder 360-Bild zu erstellen. Eine Auswahl findet sich hier.

Zum Arbeitsfeld Offene Kirchen

An Ostern für den Frieden aufstehen

Archivfoto (Januar 2021): Robert Steffens / Friedensbüro Hannover

Rund um Ostern finden bundesweit die traditionellen Ostermärsche statt, mit denen Menschen auf die Notwendigkeit friedlicher Lösungen aufmerksam machen. Informationen dazu, wo und in welcher Form sie in diesem Jahr stattfinden, gibt es auf den Seiten des Netzwerk Friedenskooperative.

Im Vorfeld der Ostermärsche lädt das Friedensbüro Hannover donnerstags um 19 Uhr zu einer Veranstaltungsrehe zu Friedensthemen per Zoom ein.

Zum Arbeitsfeld Frieden im Haus kirchlicher Dienste

PassionsPunkte

Jugendkreuzweg – backstage

Der Ökumenische Kreuzweg der Jugend schaut mit backstage hinter die Kulissen der Passion Jesu Christi, wie sie bei den Passionsspielen Oberammergau auf die Bühne gebracht wird. Diese sind im Rahmen einer Pest-Pandemie entstanden und wollen bewegen. So ist backstage ungewollt mitten im Thema Pandemie. backstage möchte ansprechen und durch seine Ästhetik und Sprache helfen, die eigene Haltung gegenüber Leiden, Tod und Auferstehung Jesu Christi zu finden.

Zum Jugendkreuzweg

Impulse für das häusliche Gebet aus dem Kloster Bursfelde

Foto: Klaas Grensemann / Kloster Bursfelde

Das Geistliche Zentrum Kloster Bursfelde lädt dazu ein, das seit so langer Zeit geübte Abendgebet aus der Klosterkirche in die Häuser zu tragen: In der gewohnten „Bursfelder Form“. Für jede Woche (nicht nur) der Passionszeit finden Sie hier die Vorlagen.

Eine Möglichkeit den Tag durch drei kurze Gebetszeiten zu gestalten bieten die Kurzgebete für Morgen, Mittag und Abend.

Auch Anregungen zum Beten und Meditieren zu Hause oder zur persönliche Schriftbetrachtung nach der Methode der Lectio Divina stehen bereit.

Gottesdienste in der Karwoche und an Ostern im Kloster Bursfelde

Kampagne Klimafasten 2021

Die Kampagne Klimafasten lädt ein, in der Passionszeit - der Zeit des Leidens Christi, der Besinnnung und des Verzichts – den Blick auf die Schöpfung zu richten. Alleine oder gemeinsam können Sie in den sieben Wochen vor Ostern verschiedene Aspekte von Klimagerechtigkeit kennenlernen und in Ihren Alltag integrieren.

Zur Kampagne Klimafasten

Kampagne #beziehungsweise: Umkehren zum Leben

Die Passions- und Osterzeit war jahrhundertelang Pogromzeit. Jüdinnen und Juden wurden fälschlich für den Tod Jesu verantwortlich gemacht, gequält und ermordet. Christinnen und Christen müssen den Anfeindungen gegen Jüdinnen und Juden widerstehen. Als Geschwister die Treue Gottes bezeugen!

Zum Festjahr „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“ regt die ökumenische Kampagane #beziehungsweise dazu an, die enge Verbundenheit von Christentum und Judentum im Alltag wahrzunehmen. Das Thema in der Fastenzeit: Umkehren zum Leben #beziehungsweise Antisemitismus ist Sünde.

Zur Kampagne #beziehungsweise

Aktion united4rescue

Foto: Chris Grodotzki

Liturgische Bausteine zur Passions- und Fastenzeit, die an das Thema Seenotrettung und Flüchtlingsschutz angelehnt sind: Psalmen, Textcollagen und Gebete zum Trauern und Hoffnung schöpfen. Das Material wurde in einer kreativen Schreibwerkstatt für United4Rescue erarbeitet und kann von Kirchen und Gemeinden genutzt werden.

Die Bausteine sind online abrufbar (bitte ganz nach unten scrollen).

Zur Aktion united4rescue

Bewahrung der Schöpfung und Befreiungstheologie

Foto: Merle Specht / Landeskirche Hannovers

Recht und Gerechtigkeit – das ist das Thema des Sonntags Judika (7. April), zu dem das Zentrum für Mission und Ökumene in der Nordkirche zu einem Themengottesdienst einlädt. Im Zentrum steht 2019 der Ruf nach der Bewahrung der Schöpfung.

In der Fastenzeit veröffentlicht das Institut für Theologie und Politik aus Münster jede Woche einen befreiungstheologischen Impuls.

Zum Arbeitsfeld Frieden im Haus kirchlicher Dienste