Von der Volkskirche zur Sinnkirche - Weichenstellungen im Kirchenvorstand

Wohin soll die Reise gehen? Wie können die Weichen dafür neu gestellt werden?
Einige Kirchengemeinden finden eine neue Struktur, sie verbinden sich zum Beispiel zu Gesamtkirchengemeinden mit Gesamtkirchenvorstand und Ortskirchenvorständen. Kirchenvorstände stehen vor großen Herausforderungen: „Wir schaffen die Arbeit nicht mehr.“ Und sie befürchten, dass sie zur nächsten Kirchenvorstandswahl nicht ausreichend Gemeindeglieder finden werden, die für den Kirchenvorstand kandidieren wollen. Pfarrstellen drohen überlastet zu werden, Aufgabenkritik ist notwendig: Was geht zukünftig nicht mehr?
Es wird deutlich: Wir sind auf dem Weg „von der Volkskirche zur Sinnkirche“. Die Arbeit in den Gemeinden kann sich verändern, wenn sie nicht von den Strukturen her, sondern vom Auftrag her geplant und gestaltet wird. Wie kann das gelingen?

Diese Fortbildung bezieht sich ausschließlich auf den Kirchenkreis Harzer Land.

Informationen zu den Ausführenden

Susanne Briese, Landespastorin für Ehrenamtliche, Leitung Arbeitsfeld Ehrenamt und Gemeindeleitung und
Dr. Steffen Schramm Institut für kirchliche Fortbildung, Landau in der Pfalz.

Wann

Veranstalter

Haus kirchlicher Dienste - Ehrenamt und Gemeindeleitung
0511 1241-146

Eintrittspreis/Kosten

Ehrenamtliche zahlen 30,00 Euro für Übernachtung, Verpflegung und Tagungskosten.

Zielgruppe

Kirchenvorsteher*innen und leitende Ehrenamtliche