kopfgrafik_transp_zu_weiss_umwelt_dreifach_III

Quelle: HkD

Energieeinkauf für Kirchengemeinden, Kirchenkreise und kirchliche Mitarbeiter- Photovoltaik Altanlagen

Nachricht 12. Oktober 2020

Energieeinkauf für Kirchengemeinden, Kirchenkreise und kirchliche Mitarbeiter- Photovoltaik Altanlagen

Wer eine alte PV-Anlage hat, die demnächst keinen Strom mehr unter dem EEG einspeisen kann, steht ab Januar 2021 vor der Frage, was er mit dem Strom oder der alten Anlage machen soll. Schlimmstenfalls entscheidet er sich, die Anlage, die noch viele Jahre Strom produzieren könnte, abzubauen und zu entsorgen, weil er keinen Käufer für den Strom findet. Die erste Adresse bei der Frage, was mit dem Strom gemacht werden könnte, sollte der Stromlieferant sein. Denn mache Stromlieferanten kaufen auch den von einer PV-Anlage erzeugten Strom ihrer Kunden auf.

Die beste Nutzung des Stroms ist allerdings der Eigenverbrauch, sofern die Umstellung von der reinen Stromlieferung ins Netz hin zum anteiligen Selbstverbrauch nicht zu hohe Kosten verursacht. Der außerhalb des EEG verkaufte Strom wird in der Regel nur mit wenigen Cent vergütet werden, der eingekaufte Strom kostet dagegen immer deutlich mehr als 20 Cent. Aber es wird nie gelingen, den gesamten Strom selbst zu verbrauchen. Man könnte den nicht benötigten Strom ins Netz einspeisen und verschenken, aber auch dafür gibt es klare Regeln und Grenzen. Dann wird es besser sein, eine unkomplizierte Regelung mit dem eigenen Stromversorger zu finden. Genau das bietet wirgemeinsam.org über die wgkd an.

Foto:skeeze/12286 images/pixabay.de

https://www.wirgemeinsam.org/