Abschied von Tobias Pütz

Nachricht 21. März 2019

Pütz verlässt das Arbeitsfeld

Foto: Jens Schulze/HkD

Klimaschutzmanager Tobias Pütz wechselt zum 1. April in das Energiemanagement der Gottfried-Wilhelm Leibniz-Universität Hannover. Seit Mai 2017 arbeitete der Umweltingenieur im Projekt „Energiesparen in Kindertagesstätten“ der Landeskirche Hannovers und des Diakonischen Werkes, das finanziell vom Bundes-Umweltministerium gefördert wird. Ziel des Projektes ist es, den Energieverbrauch in Kindertagesstätten zu senken und diese Maßnahmen mit pädagogischen Inhalten zu begleiten.

Klimaschutz an Kitas

„Von Northeim bis Cuxhaven und Emden, ich bin ganz schön herumgekommen in der Landeskirche“, sagt der 35-Jährige. Am meisten Freude gemacht haben ihm die Beratungen vor Ort. „Die Kita-Mitarbeitenden waren dankbar, dass jemand zu ihnen herausgekommen ist“, so Pütz. „Sie haben sich trotz schwieriger zeitlicher Situationen die Zeit genommen, um sich mit dem Thema Klimaschutz zu befassen und mich mit offenen Armen empfangen.“ Pütz besichtigte mit den Kita-Mitarbeitenden die Gebäude und zeigte Möglichkeiten auf, wie Energie eingespart werden kann. Neben ganz praktischen Dingen, die im Alltag umgesetzt werden können, lag der Blick vor allem auf baulichen Veränderungen.

Starter-Paket für kleinere Sanierungen

Kleinere Sanierungsmaßnahmen unterstützt das Projekt finanziell. So können Fenster abgedichtet, Türschließer eingebaut  und Heizungsanlagen mit Hilfe eines hydraulischen Abgleichs so eingestellt werden, dass alle Heizkörper auf der gleichen Stufe auch die gleiche Wärme abstrahlen. Diese Maßnahmen werden durch sogenannte „Starter-Pakete“ zu 60 Prozent bezuschusst, wobei 50 Prozent vom Projektträger Jülich kommen und 10 Prozent aus landeskirchlichen Mitteln. 40 Prozent müssen die Kitas selbst aufbringen.

Austausch von veralteten Elektrogeräten

Ebenfalls sofort möglich ist der Austausch von veralteten Elektro-Geräten in den Kita-Küchen. Die Neuanschaffung von energiesparenden Geräten wird durch öffentliche Fördermittel unterstützt, wenn bestimmte Kriterien eingehalten werden. Pütz wies auch darauf hin, welche größeren Baumaßnahmen möglich wären, um die Gebäude energetisch noch effizienter zu gestalten. Für solche Sanierungen gibt es ebenfalls Fördermöglichkeiten durch öffentliche Geldgeber.

Nachfrage leider gering

„Schade, dass insgesamt nur sehr wenige Kitas von meinen Angeboten Gebrauch gemacht haben“, so der Klimaschutzmanager. „Es bleibt offensichtlich noch viel zu tun, bis die Themen Energiesparen und Klimaschutz für die Mehrheit der Kitas wichtig werden.“ Wegen der geringen Nachfrage der Kitas wird die Stelle im HkD voraussichtlich nicht wieder besetzt.

Pädagogisches Angebot

 

Pütz‘ Kollegin Anna Schöps kümmert sich auch weiterhin um die pädagogischen Aufgaben des Projekts. Kitas können zum Beispiel eine Klimatasche ausleihen, die Materialien enthält, um Kinder spielerisch an das Thema Klimaschutz heranzuführen. Schöps bietet pädagogische Fortbildungen zu verschiedenen Klimaschutzthemen an. Diese können beispielsweise im Rahmen von Studientagen in den Einrichtungen oder auch als zentrale Veranstaltungen in Kita-Verbänden stattfinden.

Kontakt

Anna Elisabeth Schöps
Tel.: 0511 1241-604
Aufgabenbereich:

Referentin für Umwelt- und Klimaschutz
Klimaschutzmanagerin