Klimapilgern - Rückblick auf die Etappen in Niedersachsen

Nachricht 09. Oktober 2018

Geht doch! 3. Ökumenischer Pilgerweg für Klimagerechtigkeit

Impression vom Klimapilgern 2018, Foto: HkD/Gust
Impression vom Klimapilgern 2018, Foto: HkD/Gust

Unter diesem Motto pilgern Klima-Engagierte von Bonn, der 23. Klimaschutzkonferenz, nach Katowice (Polen) zur 24. Klimaschutzkonferenz, die am 2. Dezember beginnt. Die Route führt bewusst durch alle Braunkohlereviere in Deutschland. Die Initiatoren und Pilger*innen wollen mit dem Pilgern auf die Bedeutung des engagierten Klimaschutzes aufmerksam machen.

In der ersten Oktoberwoche kamen sie durch die Hannoversche Landeskirche. Kirchengemeinden in Bad Pyrmont, Hameln, Springe, Jeinsen, Hannover, Sehnde und Dungelbeck haben die 15 bis 30 Personen gastfreundlich aufgenommen. Ihnen gilt unser Dank. Die Veranstaltung am 4.Oktober im [ka:punkt] in Hannover war bestens besucht und bot viel Raum für Gespräche. Reinhard Benhöfer hatte gemeinsam mit dem Umweltbeauftragten des Bistums Hildesheim, Dr. Dr. Dirk Preuß, die Klimaweisen der Stadt Hannover eingeladen und zu gezielten Themen-Gesprächsrunden mit Interessierten und Pilgern eingeladen. Zum Abschluss des Abends feierten alle mit Probst Martin Tenge und Landessozialpfarrer Matthias Jung einen Franziskus-Gottesdienst.

Auf dem Weg fanden viele Gespräche und Andachten statt. Wir möchten hier die Andacht im Rahmen der Station in der Ev.-luth. Kirchengemeinde Sehnde von Pastor Uwe Büttner verlinken, die uns sehr im Gedächtnis bleiben wird (Download rechte Spalte).

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.klimapilgern.de