kopfgrafik_transp_zu_weiss_umwelt_dreifach_III

Quelle: HkD

QMSK & Leitbild

Umweltstandards in der pädagogischen Arbeit und der Einrichtungsorganisation implementieren

QMSK

QMSK - Die Buchstaben stehen für Qualitäts-Management-System-Kindertageseinrichtungen. Es beschreibt das Qualitätsmanagementsystem für die Ev.-luth. Kindertageseinrichtungen in der Landeskirche Hannover und orientier sich am Gesamtkonzept QMSK® des Bundesrahmenhandbuch 2015 der Bundesvereinigung ev. Tageseinrichtungen für Kinder e.V. (BETA) und erfüllt die Systematik und Anforderungen der DIN EN ISO.

In der Landeskriche Hannover wurde im Rahmen des Kita-Klimaschutzprojektes Vorschläge ausgearbeitet, wie Umweltstandards zukünftig in die Qualitätsentwicklung Ev.-luth. Kindertagesstätten einfließen können.

Im Nachfolgenden stellen wir Ihnen exemplarisch einige Eckpunkte dazu vor, die auf die Formulierungen und Bausteine des QMSK Ev.-luth. Kindertagesstätten in der Landeskirche aufbauen.

Nähere Informationen zu allen QMSK-Inhalten erhalten Sie in Seminaren und Fortbildungen der Diakonie in Niedersachsen.

Leitbild

Jede Kita hat ein Leitbild.

Darin können pädagogische Konzepte sowie thematische Schwerpunkte definiert und verankert werden.

Der Schutz des Klimas und der Umwelt kann in der pädagogischen Arbeit durch die Zielsetzung des schöpfungsgerechten Handelns sowie der Bildung für Nachhaltige Entwicklung implementiert werden.

Gleichzeitig kann eine Einrichtung eine bewusste Entscheidung für einen schöpfungsgerechten Umgang mit Ressourcen treffen und diese leben.

 

Ein Baustein für das Leitbild der Kita

könnte beispielsweise so lauten:

"Wir wollen den christlichen Auftrag zur Bewahrung der Schöpfung leben und weitertragen. Deswegen nehmen wir unsere Umweltauswirkungen wahr und verbessern sie kontinuierlich. Die Bildung für nachhaltige Entwicklung ist Teil unserer pädagogischen Arbeit. So tragen wir langfristig zur Verbesserung der ökologischen Lebensbedingungen bei." 

Anknüpfungspunkte im QMSK

  • Religionspädagogik: Qualitätsanforderungen

Die Kinder lernen ihre natürliche Umwelt als Teil der Schöpfung Gottes kennen, zu achten und zu erhalten.

  • Räumliche Gestaltung: Qualitätsanforderungen

Alle Materialien sind schadstofffrei.
Bei ihrer Beschaffung sind Nachhaltigkeitskriterien zu berücksichtigen.

  • Verpflegung und Mahlzeiten: Ziele

Die Kinder erfahren Lebensmittel als existentielle Grundlage des Lebens, hinter dem das Geschenk der Schöpfung steht. 

  • Finanzen: Qualitätsanforderungen

Durch die regelmäßige Erhebung von Umwelteinwirkungen können Kennzahlen abgeleitet und Verbesserungspotentiale ausfindig gemacht werden. (z.B. Erfassung der Energieverbräuche)

  • Finanzen: Ziele

Die Kindertageseinrichtung berücksichtigt die Auswirkungen ihres Handelns auf die ökologischen Ressourcen.

Die Kindertagesstätte erfasst und verbessert ihre Umweltauswirkungen.

  • Gebäude und Geländesicherheit: Qualitätsanforderungen

Bei veralteten Elektrogeräten wird neben der Funktionstüchtigkeit auch deren Wirtschaftlichkeit sowie Umweltverträglichkeit berücksichtigt.