heidekirchen_nordheide_kopfgrafik

St. Peter und Paul Bardowick

03 Bardowick Dom

Beschreibung Peter und Paul

Bardowick war als Sitz eines Bischofs geplant, so dass die Kirche St. Peter als Dom bezeichnet wird. Der zuständige Bischof blieb aber in Verden/Aller. Im 14. Jahrhundert tritt St. Paulus als zweiter Namenspatron hinzu. 1543 wird die Reformation eingeführt.

Bardowick entwickelte sich zu einem wichtigen Handelsplatz des Nordens und Missionsstützpunkt für die Christianisierung der Skandinavier, der Balten und der Slawen. Zur Zeit Karls des Großen entsteht eine Holzkirche, um 1000 wird eine Feldsteinkirche errichtet. 100 Jahre später erfolgt der Bau eines romanischen Quaderhauses, von dem heute (nach der Zerstörung der Stadt durch Heinrich den Löwen 1189) noch die westliche Vorhalle und das Paradies vorhanden sind. Zwischen 1380 und 1485 entsteht die heutige gotische Hallenkirche. 1792 wird eine spätgotische Sakristei angefügt.

Ausstattung:

Bronzener Taufkessel, von 4 Figuren getragen (1367); Hochaltar mit Maria im Mittelpunkt (1425/30); Chorgestühl aus Eiche mit wertvollen, vollständig erhaltenen Schnitzereien (1486/87); Messingkronleuchter (1664); 6 Glocken (davon 3 romanische, die älteste um 1130).

Auskünfte: