heidekirchen_nordheide_kopfgrafik

St. Lucas Scheeßel

27 Scheeßel

Beschreibung der St.-Lucas-Kirche

Schon zur Zeit Karls des Großen wird Schesla (805) möglicherweise erwähnt: Es entsteht damals über einer heidnischen Opferstätte am Rande der Wümme-Aue eine kleine Kapelle, die später einem romanischen Bau mit hoch liegenden Rundfenstern weichen muss. Sie ist dem Evangelisten Lukas gewidmet.

Im Dreißigjährigen Krieg (1618 - 1648) geht der Kirchturm mit zwei Glocken in Flammen auf. Da die Bevölkerung nach jenem Krieg stark wächst und das Gebäude baufällig geworden ist, muss ein neues Gotteshaus gebaut werden, das 1758 eingeweiht wird. Im 19. Jahrhundert wird die Gemeinde von der Hermannsburger Erweckung geprägt.

Ausstattung:

Die einschiffige und überwiegend aus Feldsteinen gebaute Kirche bietet eine lichte barocke Innengestaltung: Kanzelaltar mit flankierenden Kirchenstühlen, dazu wertvolles Schnitzwerk an Emporen und Gestühl im ganzen Innenraum. Jetzige Orgel von der Firma Vierdag aus Enschede/Holland (1973). Glocken von 1646 und 1652.

Auskünfte: