heidekirchen_nordheide_kopfgrafik

St. Katharinen Embsen

10 Embsen

Beschreibung St. Katharinen

Die gotische Katharinenkirche ersetzte um 1380 einen älteren Bau, der um 1280 von dem Lüneburger Ritter Manecke von Estorff zum Andenken an seinen bei einem Kreuzzug umgekommenen Sohn gestiftet wurde. Sie ist noch heute, wie zur Zeit ihrer Gründung, eine Patronatskirche der Familie von Estorff. Ebenso ist auch die räumliche Ausdehnung der Gemeinde seitdem fast unverändert: außer Embsen gehören noch sieben Dörfer zur Gemeinde.

Äußerlich wird das Bild der Kirche durch den freistehenden hölzernen Glockenturm und die später zugefügten dicken Stützmauern am Kirchenschiff geprägt. Im Inneren des überwölbten Baues überrascht der ungewöhnliche Grundriss.

Ausstattung:

Bei einem Umbau 1850 ist leider das wertvolle alte Inventar der Kirche verschwunden, nur ein bronzenes Taufbecken aus der Zeit um 1310 blieb erhalten. Es befindet sich im Musée de Cluny in Paris, wohin es verkauft wurde!

Sehenswert sind heute die 1955 von Hans Matschinski geschaffenen Fenster im Chorraum.

Auskünfte: