heidekirchen_nordheide_kopfgrafik

St. Johannis Salzhausen

26 Salzhausen

Beschreibung St. Johannis

Um das Jahr 800 entstand in Salzhausen die erste Taufkirche. Sicher wird diese Kirche, wie die jetzige, Johannes dem Täufer gewidmet gewesen sein. Bei der Kirche befindet sich der Platz, an dem früher unter freiem Himmel Gericht gehalten wurde (Go-Gericht). Die jetzige Kirche geht auf das 12. Jahrhundert zurück, wurde aber vielfach umgebaut und erneuert.

Der Bau zeigt sich als Hallenkirche mit Flachdecke und Emporen, der Chorraum gotisch mit Gewölbe (Malereien des 17. Jahrhunderts). Der runde Glockenturm, ursprünglich als Wehrturm an die Kirche gebaut, birgt die ehemalige Taufkapelle. Heute ist sie renoviert und wird zu Andachten und als Raum der Stille genutzt.

Ausstattung:

Altaraufsatz (1693/97) mit der Darstellung der Leidensgeschichte Christi. Kanzel (1569 von der Lüneburger Johanniskirche geschenkt), von dieser Kanzel predigte Urbanus Rhegius, Freund Luthers und Reformator im Fürstentum Lüneburg. Bronzetaufe um 1400. Orgel von M. Becker (1997).

Auskünfte: