Sterben: Zwischen Tabu und Aufgabe

Digitale Veranstaltungsreihe vom Haus kirchlicher Dienste und dem Zentrum für Gesundheitsethik

3. Veranstaltung

Pflegen und Sterben zu Hause

Moderation: Pastor Henning Busse
Anwältin/Anwalt des Publikums: Pastorin Inken Richter-Rethwisch

Der Wunsch, zu Hause zu versterben, stellt Angehörige vor große Herausforderungen. Die Versorgung findet dabei häufig in den etablierten Strukturen statt, in denen es vielfach eine klare Rollenaufteilung gibt, etwa zwischen Männern und Frauen oder auch zwischen den Generationen. Im Dialog zwischen Pflegewissenschaft und Unterstützern häuslicher Pflege (SAPV/häusliche Pflege) wird ausgelotet, wo die Problemlagen und Stolpersteine beim Wunsch nach Sterben zu Hause in Familien liegen und wie damit umgegangen werden kann.

Prof. Barbara Hellige (Hochschule Hannover)
Pastor Dr. Friedrich Ley

Bildquelle: Jens Schulze | EMA

Wann

Veranstalter

Haus kirchlicher Dienste in Kooperation mit dem Zentrum für Gesundheitsethik

Eintrittspreis/Kosten

Die Teilnahme ist kostenlos