Ideenblätter für eine innovative Seniorenarbeit

Foto: HkD

Wir wollen Ihre Arbeit in den Gemeinden, Regionen und Kirchenkreisen mit konkreten Ideen zum Nachmachen und Weitergeben, sowie mit Impulsen und Gedanken unterstützen.

Seit der Coronapandemie sind viele Haupt- und Ehrenamtliche neue Wege in der Arbeit mit Senior*innen gegangen. Erzählen Sie uns Ihre Geschichten und Ideen. Wie hat die Umsetzung funktioniert? Was kam besonders gut an? Ist es auch in anderen Gemeinden Nach-Mach-Bar? Wir freuen uns darauf von Ihnen zu hören per Mail unter alternde-gesellschaft@evlka.de oder per Telefon unter 0511 1241 593.

Bleiben Sie neugierig und kreativ!

Ihre/Eure Dagmar Henze und Inken Richter-Rethwisch

Abonnement zu unseren Ideenblättern

Senden Sie uns eine E-Mail an alternde-gesellschaft@evlka.de und Sie bekommen jeweils die neueste Ausgabe unserer Ideenblätter automatisch zugesandt. Eine Bestellung per Telefon unter 0511 1241 411 ist ebenfalls jederzeit möglich. Selbstverständlich sind unsere Ideenblätter kostenfrei. Reichen Sie diese Infromation auch gerne an alle Interessierten weiter.

Unsere Ideenblattsammlung

Bild: Pixabay

Ideenblatt Nr. 25

Einer der wichtigsten Tage in meinem Leben war, als ich Fahrrad fahren lernte."
Michael Palin, britischer Schauspieler

Heute wollen wir Ihnen das Genussradeln einmal schmackhaft machen. Hier stehen nicht das Tempo oder die zurückgelegten Kilometer im Vordergrund, sondern die gemeinsam verbrachte Zeit auf dem „Drahtesel“, der die Teilnehmenden thematisch unterlegt, durch und rund um die Stadt Hannover führt. Udo Welke von der katholischen Citykirche beschreibt uns sein monatliches Angebot mit so verlockenden Worten, dass wir uns am liebsten gleich selbst auf unser Fahrrad schwingen möchten. Gerne rufen wir dazu auf diese Variante der Fahrradtour unbedingt nachzuahmen. Näheres finden Sie hier.

 

Ideenblatt Nr. 24

Ein Garten für Alt und Jung

In dem kleinen Dorf Obernjesa in Südniedersachsen bewirtschaften Senior*innen und Kinder aus der örtlichen Kindertagestätte gemeinsam einen kleinen Garten. Das Gärtnern verbindet die Generationen und fördert bei den Kindern das Bewusstsein für den Wert von Lebensmitteln. Außerdem macht es sowohl den Älteren als auch den Jüngeren viel Freude. Mehr zum Projekt erfahren Sie hier.

Bild: Pixabay

Ideenblatt Nr. 23

Silberstreifen - ein Erfolgsmodell!

Ein Silberstreif am Horizont mag ein Hoffnungsschimmer sein. Die Silberstreifen in unserem Ideenblatt Nr. 23 haben die Hoffnung bereits ganz konkret in Taten umgesetzt.

Menschen am Start in den Ruhestand gestalten ihre Zeit so vielfältig, wie sie eben selbst auch sind. Mehr dazu und welche wichtige Aufgabe das „Trommeln“ hier einnimmt, lesen Sie bitte hier.

Bild: rodnae productions auf pexels

Ideenblatt Nr. 22

Menschen sind Beziehungswesen

Immer schneller, immer höher, immer weiter? Das ist auf keinen Fall die Devise unseres neuen Ideenblattes, das Sie hier finden. Beim

SlowDating 60plus

aus dem Zentrum für Seelsorge und Beratung geht es um kurze, aber dennoch intensive, wertschätzende und verbindende Gespräche für Seniorinnen und Senioren…und vielleicht auch, um Freundschaften für’s Leben zu knüpfen.

Foto: Arbeitskreis "Älterwerden im Stadtbezirk 120"

Ideenblatt Nr. 21

Nachbarschaft – Nebeneinander, Miteinander, Füreinander

Heute möchten wir Sie auf einen ganz besonderen Tag aufmerksam machen, den die Stiftung nebenan.de seit 2018 auch bei uns hier in Deutschland etablieren möchte.

Den Tag der Nachbarschaft, in diesem Jahr am 20. Mai 2022

Gerade für Ältere ist eine zugewandte Umgebung ein wichtiger Anker, sie gibt Sicherheit und zeigt Wege aus der Einsamkeit. Nutzen Sie den Tag und gestalten sie ihn mit und für ihre Nachbarn. Ein Beispiel aus Braunschweig sowie weitere Infos finden Sie hier.

Bild: Gerd Pfahl

Ideenblatt Nr. 20

Ironmen

Einmal beim berühmten Triathlon Ironman auf Hawaii dabei sein. Nach fast 4 km Schwimmen, mehr als 180 km Radfahren und einem Marathon über 42 km als erster ins Ziel kommen. Was für eine Leistung. Nun darf sich der Gewinner Ironman nennen. Das bleibt für die meisten Menschen unerreichbar.

Unser Ironman ist allerdings ein für fast jeden Mann erreichbares Ziel. Denn hinter dieser Idee verbirgt sich das aus dem englischen kommende Wort „to iron“, zu Deutsch „bügeln“. Also mit Volldampf voraus, ran ans Bügelbrett  und das Schöne ist: Hier ist jeder ein Ironman und nicht nur der Gewinner. Werden Sie hier zum Ironman.

Foto: Pixabay

Ideenblatt Nr. 19

Einladung auf das rote Sofa

Hoch oben im Norden kennt wahrscheinlich fast jeder die tägliche NDR-Sendung DAS! Seit mehr als 30 Jahren hat die beliebte Talksendung seinen Platz im Vorabendprogramm. Was dies mit unserem neuen Ideenblatt zu tun hat und wie auch Sie in Ihrer Gemeinde ein kleines bisschen DAS! etablieren können, verraten wir Ihnen hier. Machen Sie es sich gemütlich auf dem roten Sofa.

Bild Pixabay

Ideenblatt Nr. 18

Weihnachten auf dem Friedhof & Trost-Weihnacht

Weihnachten erzeugt in den meisten von uns ein eher heiteres und besinnliches Gefühl. Voller Vorfreude durchleben wir die Adventszeit. Aber für manch einen, häufig älteren Menschen, steht an Weihnachten der Verlust im Vordergrund. Die Gedanken an Menschen, die nicht mehr da sind, ob nun erst kürzlich oder schon seit längerer Zeit verstorben, benötigen Raum und Trost. Dieses bieten unsere zwei Ideen auf unserem neuen Ideenblatt. Weihnachten auf dem Friedhof und auch die Trost-Weihnacht sind unbedingt nachmachbare Formate, die auch der Trauer und der Erinnerung einen  Raum bieten. Näheres wie immer hier.

Bild: Pixabay

Ideenblatt Nr. 17

Geschichtenweihnacht

Wenn in den Straßen die Weihnachtsbeleuchtung Einzug hält, in den ersten Supermärkten die Regale mit Spekulatius ausverkauft sind oder im Stundentakt „Last Christmas“ im Radio erklingt – ja spätestens dann rückt Weihnachten in greifbare Nähe und will geplant und organisiert werden. Für eine kleine Auszeit, bei all dem Trubel möchten wir Ihnen unsere Geschichtenweihnacht, eine Gottesdienstform, die geprägt ist von der Vielfalt weihnachtlicher Erzählungen und Musik, ans Herz legen. Ausführliches finden Sie hier.

oneinchpunch, adobestock

Ideenblatt Nr. 16

Tag der älteren Gerneration

Wie schön, dass es diesen Tag sogar zweimal im Jahr gibt. Denn die Senioren und Seniorinnen nur einmal im Jahr in den Mittelpunkt zu rücken, wäre definitiv zu wenig. Daher gilt national der erste Mittwoch im April als Tag der älteren Generation und den internationalen Tag der älteren Generation feiern wir jährlich am 1. Oktober. Welche Ideen es zu diesen Feiertagen gibt erfahren Sie hier.

Lilo Eurich

Ideenblatt Nr. 15

Tage im Grünen

Diese Idee stammt aus dem Kirchenkreis Bremerhaven und ist zwar nicht neu, aber unbedingt nach-mach-bar. In Kooperation mit der Diakonie lädt der Kirchenkreis jährlich im September ein, um mit allen Interessierten abwechslungsreiche Tage im Grünen zu verbringen. Ein buntes und vielfältiges Programm erwartet die Besucher. Seit mehr als 40 Jahren wird dieses Angebot gerne genutzt und lockt jährlich mehr als 100 Teilnehmende an. Ausführliches lesen Sie bitte hier.

Foto: Ilse Hans

Ideenblatt Nr. 14

Überraschungsrunden

"Darf ich Sie auf meine Gästeliste setzen?" Wer diese Frage bei Frau Hans aus der Kirchengemeinde Sasel bejaht, dem flattert bald eine Einladung ins Haus. Auf wen die Teilnehmenden bei diesen Überraschungsrunden treffen, bleibt ein Geheimnis bis zum Schluss. Wären Sie auch gerne auf dieser Gästeliste? Dann lesen Sie hier weiter und setzen Sie diese tolle Idee in Ihrer Gemeinde um.

Foto: Carolin Jendricke

Ideenblatt Nr. 13

„... und es hat ZOOM gemacht!"

Die Gemeindepädagogin Carolin Jendricke, zuständig für innovative Erwachsenenarbeit 55+, bietet Videotreffen für Ältere an. Mit geladenen Gästen für einen kurzen Input und vielfältigen Themen lassen sich die Teilnehmenden begeistern. Dieses Format - Happy to meet you - ist vielleicht aus der Not heraus geboren, aber es wird auch nach Corona für Menschen mit Mobilitätseinschränkungen ein Stück Teilhabe bedeuten. Lesen Sie hier mehr.

Foto: Monika Kasten

Ideenblatt Nr. 12

Begegnungsmomente schaffen

Dieses Projekt wurde in der Ev. Kirchengemeinde Norddeich ins Leben gerufen. Ob als älterer oder kranker Mensch, als Geflüchteter oder Neubürger, Monika Kasten und Angelika Lucas bringen die Menschen zueinander. Wie dies auf vielfältige Weise geschieht lesen Sie hier.

 

Foto: Marion Schmager

Ideenblatt Nr. 11

Spazierandacht

Zu den besonderen Festen des Kirchenjahres bietet Pastorin Marion Schmager Spazierandachten in Ihren Gemeinden in Oberg und Münstedt an. Unterschiedliche Haltepunkte werden in den Gemeinden aufgebaut. Die Spazierenden können sich mit Hilfe eines Wegbegleiters, in Form eines Heftes mit Wegbeschreibung, Texten, Liedern, und vielem mehr, auf den Weg machen. Werden auch Sie Nachahmer dieser wunderbaren Idee. Infos finden Sie hier. Falls Ihnen mehr der Sinn nach einer Fahrradtour mit geistlichen Impulsen steht, haben wir noch Material einer weiteren Gemeinde hinterlegt, die dies an Ostern umgesetzt hat. Auch zu anderen Feiertagen unbedingt Nach-Mach-Bar.

Foto: famveldman, Adobe Stock

Ideenblatt Nr. 10

Buen Camino in Bochum - Pilgern geht immer

Zu einem ca. 1km langen Pilgerweg lädt das Diakonische Werk und das Frauenreferat der Ev. Kirche in Bochum ein. Als Pilgerbegleiter dient ein Heft mit Informationen zur Kirche und Impulsen für den Weg. Gibt es nicht auch in Ihrer Gemeinde einen Weg, der sich zum Pilgern eignet? Für diese innere und äußere Reise zu uns selbst finden Sie hier alle Informationen.

Foto: by-studio, Adobe Stock

Ideenblatt Nr. 9

Kontakte kreativ...

... verknüpft gleich drei Komponenten der Rätselwoche von Diakonin Silke Knieling und Pastorin Corinna Pfannkuche. Es wird gerätselt, miteinander kommuniziert und mit Spannung der nächste Tag abgewartet. Sind Sie auch schon neugierig geworden? Dann wollen wir Sie nicht länger auf die Folter spannen. Alle Infos zu unseren kreativen Kontakten finden Sie hier. Zusätzliches Material haben wir auch noch für Sie bereitgestellt.

 

Foto: D. Henze

Ideenblatt Nr. 8

Telefonandachten

Ein für jedermann zugängliches Medium ist das Telefon und die Idee der Telefonandacht ist in der Gemeinde Sittensen seit 1992 etabliert. Knapp 400 Personen nutzen dort zur Zeit dieses Angebot. Wie auch Sie Telefonandachten in Ihrer Gemeinde umsetzen können lesen Sie hier.

Foto: pixabay.com

Ideenblatt Nr. 7

Geistliche Impulse per WhatsApp

Der Lockdown dauert an und Gottesdienste werden aus Fürsorge abgesagt. Pastorin Svenja Kluth aus Moisburg konnte in dieser Zeit bei Ihren geistlichen Impulsen auf WhatsApp feststellen, dass auch für viele Ältere das Smartphone zum alltäglichen Leben dazugehört. Ihre Impulse haben immerhin rund 600 Menschen erreicht. Lesen Sie hier mehr über diese nachmachbare Idee.

 

RainerSturm_ pixelio.de

Ideenblatt Nr. 6

Spaziergänge mit Ralleys und Rätseln

Manchmal bedarf es einer besonderen Motivation, um sich auf den Weg zu machen. Gleich zwei Vorschläge finden Sie in unserem Ideenblatt Nr. 6, in dem sich ein Stadtteil in Hannover und ein Dorf in Südniedersachsen Gedanken darüber gemacht haben, wie sie die Menschen an die frische Luft locken können. Eine Idee, die Generationen verbindet, denn eine Ralley macht in jedem Alter Freude.

Foto: Rainer Sturm_pixelio.de

Ideenblatt Nr. 5

Zwischen-An-Rufe

Zwischen den Jahren - von Weihnachten bis Neujahr. Wenn Begegnungen mit anderen Menschen erschwert sind, aufgrund von Corona oder fehlender Mobilität, ist ein Anruf eine willkommene Abwechslung, um das alte Jahr Revue passieren zu lassen und sich über die Zukunft Gedanken zu machen. Mit Hilfe unserer ausführlichen Beschreibung hier, können Sie die Idee nicht nur zwischen den Jahren umsetzen.

Foto: Thomas Gleitz

Ideenblatt Nr. 4

Café T - Telefonkonferenzen mit Älteren

Wie aus einem Café K (wie Kultur) ein Café T (wie Telefon) wurde, erzählen wir Ihnen hier. Nach der Begrüßung von Pastor Gleitz von der Stiftskirchengemeinde Wunstorf, haben die Senior*innen Zeit sich am Telefon auszutauschen. Kommunikation, Kontakt und Kaffee - 3 x K - unbedingt Nach-Mach-Bar.

Foto: Jens Schulze

Ideenblatt Nr. 3

Licht und Segen

Aus Südniedersachsen kam die Idee zu dieser Aktion in der Adventszeit. An jedem Tag im Advent hat an unterschiedlichen Orten in der Gemeinde ein Licht in Form einer Kerze, einer Lichterkette oder einer Fackel auf einen Segen zum Mitnehmen aufmerksam gemacht. Auch nach Corona eine berührende Idee. Wie es geht? Schauen Sie hier.

Foto: Dagmar Henze

Ideenblatt Nr. 2

Hoffnungsbriefe

Gute Gedanken, Bilder und Verse, aufmunternde Worte - dies alles kann Hoffnung spenden und ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Wie das geht? Mit unseren Hoffnungsbriefen ganz einfach. Schauen Sie hier. Und wenn Sie sich jetzt noch fragen, wie Sie so eine Aktion "ins Rollen bringen", finden Sie dafür Informationen in unserer Materialsammlung.

Foto: Sabine Badorrek

Ideenblatt Nr. 1

3000 Schritte für die Gesundheit

Nicht erst seit Corona gibt es das Kooperationsprojekt 3000 Schritte. Sportvereine schließen sich mit Kirchengemeinden zusammen und bieten Bewegungsangebote im öffentlichen Raum an. Diese sportliche Idee Nr. 1 können Sie sich hier herunterladen.