kopfgrafik_transparent_zu_weiss_medienarbeit

Foto: Susanne Ruge, Grafik: HkD

Life of Pi - Schiffbruch mit Tiger

Nachricht 30. Juni 2013

Ang Lee, USA 2012
127 Min., f., Spielfilm, FSK: 12

Der Film basiert auf dem Roman "Schiffbruch mit Tiger" von Yann Martel. - Piscine Molitor Patel, genannt Pi, wächst als jüngster Sohn eines Zoodirektors in den 1970er-Jahren im französisch-indischen Pondicherry auf. Er ist ein aufgeweckter Junge, der sich früh unterschiedlichen Religionen öffnet. Er wird gleichzeitig Hindu, Christ und Moslem. Als Pi 17 Jahre alt ist, will seine Familie - mitsamt ihrem halben Zoo - nach Kanada emigrieren. Doch ihr Frachter sinkt in einem gewaltigen Sturm. Pi rettet sich als Einziger in ein Beiboot und stellt fest, dass er dort nicht allein ist: Eine Ratte, ein verletztes Zebra, ein Orang-Utan, eine Hyäne und der bengalische Tiger Richard Parker, der schließlich als einziges Tier überleben wird, sind mit an Bord. Ein beispielloser Überlebenskampf beginnt. Denn nicht nur der hungrige Tiger droht jederzeit anzugreifen, der Schiffbrüchige wird auch zum Spielball der Elemente und muss immer wieder neue Überlebensstrategien entwickeln. Er versucht unermüdlich, Richard Parker zu zähmen und zu beherrschen. So versorgt er das hungrige Tier mit Nahrung. Irgendwann erreichen Pi und der Tiger eine Insel. Aber statt menschlicher Hilfe finden beide nur eine große Anzahl an Erdmännchen und eine bedrohliche fleischfressende Vegetation vor. Nach einem stärkenden Zwischenstopp besteigen sie wieder das Boot und landen später an der mexikanischen Küste. Nach 227 Tagen auf hoher See ist Pi gerettet. Viele Jahre später erzählt er einem jungen Buchautoren seine Erlebnisse. Dieser ist etwas ungläubig und hakt nach und hört noch eine andere Version der Geschichte.
Eignung: ab 14 Jahren