kopfgrafik_PAN_151_kirche_islam

Grafik: HkD

Moschee Stöcken 1
Foto: HkD

Jeder dritte Mensch ist ein Christ, jeder fünfte ein Muslim, so aktuelle Schätzungen. Die Frage, wie sie miteinander umgehen, ist eine der Grundfragen des 21. Jahrhunderts. Pflegen Christen und Muslime das Gegeneinander, die Polemik, die Feindschaft? Oder versuchen sie, aufeinander zuzugehen, den Anderen zu achten und, wo es geht, gemeinsam mit ihm für den Frieden einzutreten?

Das christlich-islamische Verhältnis ist zurzeit vielen Belastungen ausgesetzt. Die Anschläge vom September 2001 und die Ausrufung des "islamischen Staates" im Juni 2014 haben bei vielen den Eindruck erweckt, dass Islam und Terror miteinander verbunden sind. Muslime erleben, dass sie unter Generalverdacht gestellt werden. Sie fühlen sich nicht ernst genommen, an den Rand gedrängt, diskriminiert. Manche grenzen sich ab und ziehen sich zurück.

Für das Arbeitsfeld christlich-muslimischer Dialog in der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers steht außer Frage: In dieser Lage ist es mehr denn je unsere Aufgabe, aufeinander zuzugehen. Nach wie vor wissen Christen und Muslime viel zu wenig voneinander, nach wie vor gibt es auf beiden Seiten viele Vorurteile. Wir brauchen Orte und Gelegenheiten, wo wir ins Gespräch kommen, mehr voneinander erfahren, zusammenarbeiten, Konflikte austragen und Gemeinsamkeiten entdecken können – auf dass Vertrauen entstehen kann und eine Kultur gegenseitiger Achtung.

" Religion in 60 Sekunden"

Neues Radioformat startet am Freitag, 13. März 2020

Warum gibt es freitags Fisch? Duldet der Islam wirklich keine anderen Glaubensrichtungen? Und warum dürfen katholische Priester nicht heiraten? Ab jetzt beantwortet Professor Dr. Wolfgang Reinbold, Beauftragter für Kirche und Islam im Haus kirchlicher Dienste der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers, diese und ähnliche Fragen in seinem neuen Radioformat „Religion in 60 Sekunden“.

Kurz, kompakt und fachlich fundiert entsteht religiöses Alltagswissen „zum Mitnehmen“. Die Folgen werden freitags (10.45 Uhr) und sonntags (09.40 Uhr) bei dem Privatsender Antenne Niedersachsen ausgestrahlt und als Video auf dem YouTube-Kanal „Religionen im Gespräch“ gepostet.

Interreligiöse Themen diskutiert Reinbold bereits seit 2012 in dem Talkformat „Religionen im Gespräch“: Einmal im Monat spricht er auf dem YouTube-Kanal mit Expert*innen über ein aktuelles Thema. Beispielsweise über den Beruf des Imams, die Situation der Eziden oder über islamische Bestattungen. Die Videos wurden

mehr als 1 Million Mal abgerufen.

Produziert wird das Format von der Evangelischen Kirchenfunk Niedersachsen-Bremen GmbH (ekn).