Foto: Martin Römer/HkD

Seminare und Tagungen

Seminare - Hauskreistage - Vorträge

Die unten aufgeführten Themen wurden von Januar bis Juli 2021 in einer Fortbildungsreihe mit Pastor Martin Römer bearbeitet. Über 100 Personen aus ganz Deutschland - von der Pfalz bis nach Dresden, von Bad Schwartau bis zur Rhön - haben daran teilgenommen, viele mehrfach.
In Videokonferenzen á 90 Minuten gab es meistens einen Impuls und dann reichlich (na gut, immer zu wenig) Redezeit miteinander. Aber wer Hauskreise kennt, weiß, es ist immer zu wenig Zeit zum Reden.

Im Herbst soll das Format fortgeführt werden, dann in der Verantwortung  von Kolleginnen und Kollegen aus anderen Landeskirchen. Melden Sie sich gerne an oder schlagen Themen vor.

1. Am Anfang

  • Eine kleine Gruppen starten - wie geht das am besten?
  • Gruppen leiten - Gespräche moderieren
  • ...

2. Material und Methoden

  • Bibeltext ausgewählt! - Welche Methode passt jetzt?
  • Kino, Kunst, Kultur als Kommunikationshilfe in Kleingruppen
  • Anderen dabei helfen, aktiv zu werden - Empowerment
  • ...

3. Gemeinsam geistliches Leben teilen

  • Segensreiche Rituale
  • Gemeinsam beten lernen
  • Erschöpfte Kirche und Gesellschaft - Hauskreise als Schöpfungsorte

4. Wachstum - Wechsel - Werbung

  • Hauskreise mit Außenwirkung: einladend und engagiert (diakonisch u.ä.)
  • Erfrischend: Neue Zielgruppen entdecken (Projektgruppen)
  • Kleine Gruppen: ideale Kulturen für neue Kirchenpflanzen (Fresh Expressions of Church)
  • Kultur in kleinen Gruppen: zwischen Wachsen, Wechseln, Sterben und Neuanfangen
  • ...

Natürlich könnte man mit jedem Thema ein ganzes Wochenende füllen. Die Video-Konferenzen dienen als Einstieg und als Möglichkeit, erste Fragen zu klären und von den Erfahrungen anderer zu profitieren.

Fachgespräche für Leitende von Kleingruppen

Hauskreise in besonderen Zeiten
Am 14. Juli von 18:00-19:30 Uhr gibt es das letzte Fachgespräch unter der Leitung von Martin Römer zum Thema:
Wenn Kleingruppen in ein gewisses Alter kommen …
Abschiede und Aufbrüche

Lange miteinander das Leben zu teilen, tut gut.
Wenn sich jedoch Gruppen auseinanderleben, Abläufe verkrusten und langweilige Routine einstellt, steht man vor der Wahl:
aufhören und sich verabschieden oder aufbrechen und wiederbeleben. Dazu wird es hilfreiche Hinweise geben.

Und „alte“ Hauskreise müssen nicht automatisch langweilig sein. Wie?
Mehr dazu bei der Fortbildung.

Anmeldung zum Termin hier.

Und ja, es gibt viele gute erprobte Ideen ... - auch in Corona-Zeiten und für die Zeit danach!