kopfgrafik_transparent_zu_weiss_Kirche_Handwerk_Entwurf

© Marek Walica, fotolia.com & © Avantgarde, fotolia.com

Besuch in der Berufsfachschule BBS 2 Leer

Nachricht 05. März 2015

Über das Glück, etwas mit eigenen Händen zu schaffen

Ende Februar und am 6. März besuchte ich die Berufsfachschüler in Leer, die sich dort auf ihre Ausbildung vorbereiten. Ich kam mit ihnen ins Gespräch, fragte nach Motivation und Erwartungen und traf dabei auf, wie mir schien, sehr zufriedene Schülerinnen und Schüler. Es macht ihnen sichtlich Freude, sich hier ausprobieren zu können.

In seinem Buch: „ich schraube, also bin ich“ schreibt der Autor, ein Philosoph und Motoradmechaniker, Matthew B. Crawford, über das Glück, etwas mit eigenen Händen zu schaffen. Handwerkerinnen und Handwerker könnten die Welt mit eigenem Handeln gestalten, sagt er.

Er stellt weiter fest, dass es im 20. Jahrhundert zu einer Trennung von geistiger und körperlicher Arbeit gekommen ist. Denken und Tun gehörten nicht mehr automatisch zusammen.  Auf der einen Seite fände man die geistige Seite in den Universitäten und weiter im Management großer Betriebe und auf der anderen Seite den körperlich arbeitenden Menschen in der industriellen Fertigung.

Diese Trennung, so Crawford, habe letztlich immer mehr zur Entwertung der Arbeit geführt. Das Handwerk aber fördere und fordere die Verbindung von Denken und Tun.