kopfgrafik_transparent_zu_weiss_Frauenwerk

Foto: www.clipdealer.de

Osterfunken - Ideen aus dem Frauenwerk

Nachricht 01. März 2021

PassionsPunkte und Osterfunken

Foto: Susanne Paul | HkD

Landespastorin für die Arbeit mit Frauen, Susanne Paul, hat Ideen gesammtelt, um die Passions- und Osterzeit in Corona-Zeiten in der Gemeinde zu gestalten.

Poetische Orte schaffen

Orte schaffen, wo Menschen ihre Gedanken und Gebete veröffentlichen können. Möglich wäre es zum Beispiel

  • Papierschiffe mit Worten und Bibelworten, die an die Flüchtlinge im Mittelmeer erinnern, in die Bäume zu hängen;
  • ein Kreuz auf einem öffentlichen Ort aufzustellen und so die Möglichkeit zur Fürbitten zu geben.

Draußen rund um die Kirche

Die Passionszeit wird draußen sichtbar, indem Sie zum Beispiel

  • ein Kreuz draußen vor oder neben der Kirche aufstellen,
  • ein Glas aufstellen, in dem sich Kreuze zum Mitnehmen befinden (Hygiene beachten),
  • einen Wunschbaum aufstellen – so könnten sich zum Beispiel Menschen für gemeinsame Spaziergänge finden,
  • Banner an der Kirche mit einer Kurzpredigt aufhängen. (Beispiel: Birgit Mattausch – Weihnachten 2020)

Für Gemeindegruppen

In Gemeindegruppen

  • kann ein Kreuz als Handschmeichler verteilt werden – mit einem Text zu Passion und Ostern, zum Behalten oder weiterverschenken
  • Konfis und Jugendliche können einladen werden, Fotos an Kummerorten mit dem Handschmeichler-Kreuz zu machen.

Passions- und Osterworte verteilen

  • Menschen können sich anmelden und bekommen einmal die Woche eine schöne Postkarte mit einem Bibelwort und einem Gruß in den Briefkasten.
  • Die App „XRCS – Workout für die Seele“ bekanntmachen. Sie ist eine tolle App für Exerzitien, sie bietet Worte für eigene und andere Seelen.
Foto: Susanne Paul | HkD

In der Kirche

  • Ein Kreuz aufstellen und in der Passionszeit mit Fürbitten behängen, die eventuell in digitale Gottesdienste eingebunden werden.
    • Das Kreuz zu Ostern von Kindern für den Ostergottesdienst schmücken lassen, zum Beispiel mit Rosen oder Osterglocken.
Foto: Susanne Paul | HkD
  • In der Kirche liturgische Steine bereitlegen: auf der einen Seite „Klage“ auf der anderen Seite Hoffnung, durch die Kirche von zum Beispiel in die Andachtsecke oder auf den Taufstein legen.
    • Oder: Diese Steine in der Kirche auslegen, so dass sie einen Weg zum Beispiel von der Andachtsecke bis zum Taufstein bilden
  • Am Karfreitag eine Dornenkrone auf das Taufbecken legen. Die Dornenkrone in der Osternacht oder am Ostersonntag mit Rosen schmücken.

Abendmahl in der Karwoche und an Ostern

Vorbemerkungen:

Meine Beobachtung in der Corona-Zeit ist: Je liturgischer das Abendmahl gefeiert wird desto besser. Der verzweifelte Versuch, trotz allem Gemeinschaft herzustellen, bleibt oft wie Kuscheln ohne Anfassen, nämlich unsinnlich.

  • Digitaler Gottesdienst

Ein digitaler Abendmahlsgottesdienst findet am besten live statt, mit der Möglichkeit, das Abendmahl zu Hause mitzufeiern, und wird nicht aufgezeichnet.

  • „Mahl ganz anders“

Eine Tafel vor der Kirche aufbauen und den Tisch decken. Dort Butterbrottüten bereitlegen mit Brot und Saft/Wein (z.B. kleine Traubensaftflaschen und einzeln abgepacktes Knäckebrot, gibt es z.B. von Wasa). Dazu eine Liturgie für zu Hause oder die Einladung für einen gemeinsamen Zoomgottesdienst. Pappteller mit Hoffnungsworten beschrieben und mitgeben.
Für die Herstellung des Brotes könnte auch ein „Hermann“ genutzt werden. Das Rezept dazu finden Sie hier: Rezept Hermann.

Bitte beachten: Zur Herstellung des „Hermanns“ braucht man zehn Tage, zur Weiterverarbeitung ebenfalls, daher rechtzeitig vor Ostern verteilen!

Flügel der Morgenröte – Ostersonntag auf dem Friedhof

An Ostern Engelflügel auf dem Friedhof verteilen,

  • entweder aus Papier und laminiert, mit einem Psalm und einer Kontaktadresse
  • oder aus Recycling-Material.