kopfgrafik_transparent_zu_weiss_Frauenwerk

Foto: www.clipdealer.de

100 Jahre Frauenwahlrecht

Nachricht 12. November 2018

Das Jubiläum – 12. November 1918:
Geburtsstunde des Frauenwahlrechts.

Im Monat November erinnern wir uns mit großer Dankbarkeit an die Kämpferinnen, die das gleichberechtigte Stimmrecht und die politische Teilhabe-Möglichkeit von Frauen in den Parlamenten für uns erstritten haben. Wir haben Grund zu feiern: Seit Mitte des 19. Jahrhunderts hatten verschiedene Aktivistinnen, Frauenrechtlerinnen in kleinen Gruppen oder großen Verbänden für das Wahlrecht der Frauen gestritten. Anita Augspurg (1857-1943), Helene Lange (1848-1930)und Marie Juchacz (1879-1956) waren einige der Wegbereiterinnen. Auf ihrem langen Weg mussten sie nicht nur patriarchale Hürden überwinden, sondern auch unterschiedliche Vorstellungen der bürgerlichen und sozialistischen Frauenverbände sowie Ressentiments vieler kirchlich gebundener Frauen. Endlich brachte die Novemberrevolution 1918 auch das Frauenwahlrecht mit sich. Am 19.2.19 hielt die Frauenrechtlerin und Sozialdemokratin Marie Juchacz als erste Frau in der Weimarer Nationalversammlung eine Rede, die mit den Worten begann: „Meine Herren und Damen! Es ist das erste Mal, dass eine Frau als frei und gleiche in Parlament zum Volk sprechen kann (…). Was diese Regierung getan hat, das war eine Selbstverständlichkeit. Sie hat den Frauen gegeben, was ihnen bis dahin zu Unrecht vorenthalten ist.“ Übrigens: damals gingen 80% der Wählerinnen zur Urne - davon sollten wir uns im Kampf gegen rechtspopulistische Parteien wie der AfD inspirieren lassen. Damals wurde nämlich von den Frauen, das erkämpfte Recht gleichzeitig als Pflicht angesehen, sich auch tatsächlich zu beteiligen und Einfluss zu nehmen! Und: es gibt noch viel zu tun. Seit 1919 ist noch in keinem deutschen Parlament erreicht worden, dass Frauen annähernd in gleich hoher Zahl wie männliche Kollegen beteiligt sind!

Wollen Sie mehr erfahren?
www.100-jahre-frauenwahlrecht.de

Bettina Rehbein, Theologische Referentin im Frauenwerk