Foto: Susanne Ruge, Grafik: HkD

Jahresversammlung der Büchereimitarbeiterinnen und -mitarbeiter

07. März 2020

Am 7. März trafen sich 132 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Evangelischer Büchereien und Krankenhausbüchereien zur Jahresversammlung im Stephansstift in Hannover. Pastorin Susanne Briese führte durch den Tag, diesmal mit dem Motto „Büchereien als Dritter Ort“ sowie die Übergabe des „Staffelstabes“ von Marion Wiemann an Nicole Schwarzer. Marion Wiemann hat sich mit dem Jahreswechsel in ihren Ruhestand verabschiedet und Nicole Schwarzer trat im Januar 2020 die Stelle der Referentin für Bücherei- und Medienarbeit an.  

Am Vormittag stellte Pastor Matthias Wöhrmann, zuständiger Fachbereichsleiter für die Bücherei- und Medienarbeit, stellte in seinem Fachvortrag seine Idee von Vernetzung in den Kirchengemeinden vor und sorgte damit für eine rege Diskussion. Er betonte, wie wichtig es ist, die Lebensbereiche rundherum um die eigene Kirchengemeinde zu analysieren, um Angebote gezielt machen zu können. Viele Büchereien vor Ort tun dies bereits und dennoch fragt Wöhrmann nach Chancen und Zielen für die Zukunft: „Es geht nicht so wie früher, weil die Bedingungen sich verändert haben.“ 

Aus den Büchereien wurde insbesondere um mehr Unterstützung und Wertschätzung durch die hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Landeskirche gebeten. Ohne diese ginge es nicht, gute Angebote zu entwickeln. Wöhrmann betonte, dass genau dafür eine stärkere Vernetzung von Nöten sei. Die Mitarbeiterinnen hoben in der Diskussion hervor, dass Chancen bereits gesehen und niedrigschwellige Angebote gemacht werden. 

Wahrnehmen kann man allerdings auch, dass dies bei weitem nicht für alle Einrichtungen gilt. Von insgesamt 124 Büchereien waren bei diesem Treffen 55 Mitgliedsbüchereien vertreten. Ein Teilnehmer warnte davor, ehrenamtliches und hauptamtliches Engagement miteinander zu vergleichen. Die Frage sei immer „wie motivieren wir uns“. Dazu machte eine Mitarbeiterin aus einer Bücherei deutlich: „Wir machen das doch, weil wir es gern wollen.“ Abschließend ermutigte Wöhrmann dazu „hinzusehen, was die Menschen, mit denen [wir] zu tun haben, bewegt.“

Marion Wiemann startete in den Nachmittag mit einem Literaturgottesdienst zum Thema Veränderungen mit dem passenden Buch „Die kleine Raupe Nimmersatt“. Sie berichtete von ihren ersten Eindrücken aus dem Ruhestand und reflektierte auf die Veränderungen für die Kolleginnen im Arbeitsfeld Bücherei- und Medienarbeit. Abschließend übergab die ehemalige Referentin den Auftrag an die neue Referentin, Nicole Schwarzer. 

Mit einem kurzen Beitrag begrüßte die Bibliothekarin ihre neuen Kolleginnen und Kollegen und stellte heraus, dass evangelische Büchereien ihre Zukunft sehr frei gestalten können. Sie ermutigte die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Büchereien darin, sich offen an die Herausforderungen heranzuwagen, im eigenen Tempo. Mit den Wünschen, dass „wir gemeinsam Lösungen erkennen und gemeinsam Bilder für die Zukunft unserer Büchereien gestalten“ freut Marion Wiemanns Nachfolgerin sich, mit dem Team im Haus kirchlicher Dienste auf die vielen Chancen, „Neues zu lernen“.


 

Kontakt

schwarzer_2015_600_nf_l
Nicole Schwarzer
Tel.: 0511 1241-403

Referentin für Bücherei- und Medienarbeit