kopfgrafik_transparent_zu_weiss_KDA_5_
Foto: Stephan Eimterbäumer

Premiere für den KDA - Erstes Klostergespräch digital

Nachricht 25. Juni 2020

Sich einen Abend Zeit nehmen, um über Ethik in Unternehmen zu diskutieren: Dazu lädt der Kirchliche Dienst in der Arbeitswelt (kda) mehrmals im Jahr ins Kloster Bursfelde bei Hann. Münden ein. Verantwortliche aus Unternehmen - darunter zum Beispiel Personalleiterinnen und Betriebsratsvoritzende - tauschen sich vertrauensvoll aus. So war das bisher mit den Klostergesprächen in Bursfelde, zu denen kda-Referent Stephan Eimterbäumer einlädt. Im Mittelpunkt stehen wechselnde Themen mit ethischem Bezug, die für Führungskräfte interessant und relevant sind.

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Covid-19-Pandemie führten dazu, dass das für März angesetzte Klostergespräch kurzfristig ausfallen musste. Um der Ungewissheit, wann Veranstaltungen wieder im gewohnten Rahmen stattfinden können, zu begegnen, passten Stephan Eimterbäumer und Laura Rindersbacher das Format für das erste digitale Klostergespräch am 15. Juni 2020 an. Das Thema „Führungsarbeit statt Führungskräfte?“ blieb bestehen und somit auch der Impulsvortrag von Ruben Heybowitz.

Thema des Vortrags: Kollegiale Führung

Als Chief Transformation Officer des Göttinger IT-Dienstleisters Arineo, ist Heybowitz maßgeblich daran beteiligt, die neu gegründete Arineo GmbH als kollegial geführtes Unternehmen zu entwickeln. Aus diesen Erfahrungen schöpfte er im Impulsvortrag. Anhand des „Spiral Dynamics“-Modells von Don Beck und Chris Cowan führte Heybowitz durch die Entwicklungsstufen der globalen Ökonomie.

Ausgehend von diesem Überblick über verschiedene Bedürfnisse an Organisationsformen, standen im zweiten Abschnitt die Führungskräfte im Fokus. Durch die Reduzierung hierarchischer Abhängigkeiten, wird das Risiko des Problem-Vorgesetzten minimiert. Kollegiale Führung ist geeignet, die frei werdenden Struktururen zu füllen. Das System muss dafür weg von der klassischen Top-down-Struktur, hin zu produktorientiertem Teams umstrukturiert werden. Diese führen sich selbst und brauchen keine Führungskraft.

Pyramidenstruktur vs. dezentrale Netzwerkorganisation

Nach dem Vortrag teilten sich die 20 Teilnehmer des digitalen Klostergesprächs in Gruppen zu dritt auf, um die Möglichkeiten und Limitationen kollegialer Führung in den eigenen Unternehmen zu diskutieren. Eine eingangs durchgeführte Umfrage zeigte, dass das Wissen um derartige agile Methoden stark variiert. Zum Abschluss wurde eine zweite Umfrage durchgeführt. Während die Teilnehmer eher dazu tendierten, dass in ihren eigenen Organisationen kollegiale Führung umgesetzt werden könnte, ist der Blick auf die bundesweite Bereitschaft schon weniger optimistisch.

Was bleibt ist die Erkenntnis, dass noch viel Raum für das Erproben alternativer Führungsmodelle existiert. In der Diskussion wurde immer wieder betont, dass die Akzeptanz auch eine Frage der kulturellen Prägung ist. Und Kulturen zeichnen sich dadurch aus, dass sie Veränderungen unterworfen sind. Der Referent machte Mut, die Veränderung von Kultur und Führungssystem schrittweise anzugehen – man könne vieles ausprobieren.

bs

Klostergespräche

Beim kda-Klostergespräch geht es um Ethik in Unternehmen. In normalen Jahren gibt es drei Abendveranstaltungen.
Ein ganztägiges Seminar Klostergespräch_24 findet am 27./28. August 2020 statt. Weitere Info auf www.klostergespraech.de

Lesetipps

Ein Klassiker für agile Führung:
Frederic Laloux: Reinventig Organizations

Ein solider Leitfaden mit konzeptionellem Anspruch und Tipps zur praktischen Umsetzung:

Bernd Oestereich / Claudia Schröder: Das kollegial geführte Unternehmen. Ideen und Praktiken für die agile Organisation von morgen, München 2017.

Mit teilweise neuer Akzentuierung ihrer Ideen:
Bernd Oestereich / Claudia Schröder: Agile Organisationsentwicklung. Handbuch zum Aufbau anpassungsfähiger Organisationen, München 2019.