Männertag im Zwischenlager Gorleben

Die Männerarbeit läd ein zu einem Besuch des Zwischenlagers Gorleben.

Gorleben ist überall! – ein Denk-Ort in der Region
„Gorleben ist überall!“ Dieser Leitspruch des Widerstands im Wendland wird bald Realität, denn mit dem Standortauswahlgesetz hat die neue bundesweite Endlagersuche begonnen. Aus diesem aktuellen Anlass wollen wir das Zwischenlager Gorleben besuchen und nachmittags mit einem profunden Kenner der Protest-Geschichte ins Gespräch kommen. Die Endlagerfrage ist weiterhin ungelöst. Außer Salzformationen werden nun auch Granit- und Tonvorkommen auf ihre Eignung für die Lagerung von hochradioaktivem Müll untersucht. Im Herbst 2020 sollen die sogenannten Teilgebiete veröffentlicht werden, die für eine nähere Untersuchung in Frage kommen (ca. 25 % der Fläche der Bundesrepublik Deutschland). Von da an ist die Endlager-Thematik, die sich lange Zeit auf Gorleben konzentrierte, überall. Vermutlich werden auch die Protestbewegungen bundesweit wieder aufflammen.
Wir treffen uns zu ersten Informationen im Infohaus im Zentrum Gorlebens und fahren dann gemeinsam zum Brennelementelager der BGZ (Gesellschaft für Zwischenlagerung mbH – ca. 2 km). Dort gibt es eine Führung auf dem Werksgelände mit Besichtigung der Transportbehälter- und Abfalllager sowie der Pilotkonditionierungsanlage. Eine Mittagsmahlzeit ist ebenso vorgesehen wie eine vertiefende Diskussion zum Thema. Dieter Schaarschmidt, der für weitergehende Informationen und zum Gespräch zur Verfügung stehen wird, ist im Vorstand der Bildungs- und Begegnungsstätte für gewaltfreie Aktion „Kurve Wustrow“ tätig, Mitglied in der Bürgerinitiative Umweltschutz und im Gorleben Archiv. Durch seine Tätigkeit für verschiedene Landtags- und Bundestagsabgeordnete hat er am Asse- und am Gorleben-Untersuchungsausschuss mitgewirkt und die Endlager-Kommission begleitet.
In Deutschland werden 2022 die letzten Atomkraftwerke vom Netz gehen. Dies ist ein Erfolg des gewaltfreien und ausdauernden Widerstands vor allem im Wendland. Kaum eine andere ökologische und soziale Bewegung hat so viel bewirkt und schreibt eine so lange Geschichte. Nach wie vor ist dieser Protest bis heute in der dritten Generation aktiv. Denn die Castor-Transporte nach Gorleben sind zwar gestoppt. Aber noch liegt der Atommüll oberirdisch in Zwischenlagern. Gorleben ist auch bei der Standortsuche noch nicht aus dem Rennen, denn die erneute Endlagersuche, die ab 2020 beginnt, geschieht unter neu definierten Kriterien. Die Geschichte der Anti-Atomkraft-Bewegung können wir an diesem Tag in Gorleben nachvollziehen und die nach wie vor aktuelle und bislang ungelöste Problematik gemeinsam erörtern.
Wichtiger Hinweis:
Der Zutritt zur kerntechnischen Anlage der BGZ stellt einen sicherheitsrelevanten
Sachverhalt dar. Dazu ist es nötig, personenbezogene Daten zu erheben, mit denen das Niedersächsische Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz Abfragen unter anderem beim Landeskriminalamt und Verfassungsschutz durchführt. Dafür muss eine Einverständniserklärung abgegeben werden, die (gem. Formblatt) spätestens am 24. Mai 2020 bei der Männerarbeit schriftlich vorliegen muss. Außerdem erbitten wir mit der Anmeldung die Ausweisnummer des gültigen Personalausweises/Passes, Adresse, Geburtsort und Geburtsdatum. Am Besuchstag muss der Ausweis unbedingt vorgelegt werden.
Dieser Männertag im Zwischenlager Gorleben ist eine seltene Gelegenheit, einen Bereich wahrzunehmen, der einem sonst nicht offen steht. Wegen der erforderlichen Verfahren ist der Anmeldeschluss bereits am 3. Mai 2020. Die
Teilnehmerzahl ist auf max. 30 Männer begrenzt. Die Teilnehmenden werden
nach dem Eingang ihrer Anmeldung berücksichtigt.

Informationen zu den Ausführenden

Leitung: Sprengelleitungsteam Lüneburg, Diskussionspartner: Dieter Schaarschmidt, Vorstand der Bildungs- und Begegnungsstätte für gewaltfreie Aktion „Kurve Wustrow“, Mitglied in der Bürgerinitiative Umweltschutz und im Gorleben Archiv

Wann

Veranstalter

Sprengelleitungsteam Lüneburg

Anmeldung / Kartenvorverkauf

Fon: 0511 1241-411

Informationen zu Anmeldung / Kartenvorverkauf

Zielgruppe: Männer und an der Männerarbeit Interessierte, Haupt- und Ehrenamtliche, Anmeldung bis 3. Mai 2020, begrenzte Teilnehmerzahl sowie besondere Anmeldebedingungen

Eintrittspreis/Kosten

Teilnahmebeitrag: 10 Euro zzgl. Mittagessen/Kaffee im Gasthaus auf eigene Rechnung