Foto: HkD

„Live und in Farben“: Jugendliche planen das Landesjugendcamp 2022

Nachricht 13. Oktober 2021

Sie haben lange darauf gewartet: Die jungen Menschen aus der Evange­lischen Jugend wollen sich endlich wieder treffen, wollen Gemeinschaft und ihre Form von Kirche-Sein hautnah erleben. Jetzt starten sie die Vorbereitungen für die zentrale Veranstaltung des Jugendverbands. Vom 23. bis 26. Juni 2022 findet das Landesjugendcamp auf dem Gelände des Evangelischen Jugendhofs Sachsenhain in Verden statt. „Live und in Farben“ haben die Jugendlichen als Slogan für ihre Veranstaltung gewählt. „Wir haben bewusst die Mehrzahl Farben genommen. Denn wir sind alle ganz unterschiedlich und das ist gut so. Die Farben stehen auch für viele unterschiedliche Gedanken“, erklärt Torben Salm aus dem Vorstand der Landesjugendkammer. „Gerade diese Vielfalt macht Evangelische Jugend aus. Außerdem freuen wir uns, dass wir endlich wieder live zusammen sein können.“

Neu für das Landesjugendcamp ist die um 24 Stunden verlängerte Veranstaltungsdauer für die Teilnehmenden. Der Beginn wurde auf Donnerstagabend festgelegt, nicht wie bei den letzten Malen auf Freitag­abend. Damit setzt die Landesjugendkammer auch ein jugend­politisches Signal: Der große Bedarf junger Menschen nach der pandemie­bedingten Zwangspause in ihrem Erleben von Gemeinschaft wird aufgegriffen. Zugleich wird der Wert dieser Veranstaltung für Jugendliche und die Wert­schätzung ihres Engagements in Kirche, Politik und Gesellschaft auch darin gesehen, dafür den notwendigen Freiraum vom Alltag in Schule, Studium und Beruf zu fordern und zu bekommen.

Zugleich hat das Landesjugendcamp eine klare politische Dimension. Diversität und Vielfalt ist das für den Slogan „Live und in Farben“ grund­legende, gemeinsam festgelegte Thema für das Camp. Ebenso wichtig ist das Themenfeld Nachhaltigkeit für das Camp. Hier haben die Jugendlichen bereits konkrete Vorstellungen. So streben sie ein weit­gehend emissions­freies Camp an, Stichwort CampZero. Unter dem Label „Ausgezeichnet nach­haltig“ soll ein Plan erarbeitet werden, wie das in der Organisation und Umsetzung der Veranstaltung noch besser als bisher schon funktionieren kann.

In den nächsten Monaten entsteht in einem offenen und gemeinsamen Prozess der jungen Menschen ein Programm mit vielen verschiedenen Formen jugendgemäßer Spiritualität, mit über 100 Workshops, Mitmach-Aktionen und Diskussionsangeboten sowie Performances, Konzerten und anderen kreativen Ideen. Klar ist bereits jetzt, dass es für das Landes­jugend­­camp ein gemeinsam erarbeitetes Schutzkonzept geben wird, wozu aus Sicht der Landesjugendkammer der Verzicht auf den Konsum von Alkohol gehört.

Das Landesjugendcamp findet alle zwei Jahre statt und ist eine der größten nicht kommerziellen Veranstaltungen in Niedersachsen, dessen Vorberei­tung und Durchführung maßgeblich in der Hand von Jugendlichen liegt. Veranstalterin ist die Landesjugendkammer, das Beschlussgremium des Jugendverbandes Evangelische Jugend in der hannoverschen Landeskirche auf Landeskirchenebene. Junge Menschen aus der gesamten Landeskirche kommen dann zusammen, um gemeinsam Kirche neu zu erleben, Gemein­schaft zu erfahren und den aktuellen Fragen ihres Lebens in unserer Gesellschaft nachzugehen. Das Camp ist ein Freiraum, in dem Jugendliche sich mit ihren Interessen, ihren Vorstellungen vom Leben und ihrem Glauben einbringen können.

„Wir freuen uns auf den Event mit vielen jungen Menschen und auf einen lebendigen Vorbereitungsprozess dafür. Nach der Pandemie ist es noch notwendiger als bisher, das Bedürfnis nach gemeinsamem Erleben junger Menschen und ihre starke Initiative dafür mit aller Kraft zu unterstützen“, sagt Landesjugendpastorin Cornelia Dassler. „Wir erhoffen uns viele Gäste aus Kirche, Politik und Gesellschaft auf dem Camp und ebenso viele Schul­leitungen, Studiengangverantwortliche, Arbeitgeber und Dienst­vor­gesetzte, die uns in dem Projekt unterstützen.