Foto: HkD

„Beten!” in Bursfelde und „Thy Kingdom Come“: Dokumentation veröffentlicht

Nachricht 18. Juni 2020

„Thy Kingdom Come“ ist eine weltweite Gebetsbewegung, die Christen auf der ganzen Welt einlädt, von Himmelfahrt bis Pfingsten zu beten. Passend zu seinem diesjährigen Jahresthema „Beten!“ hat das Geistliche Zentrum Kloster Bursfelde angeregt, sich vom 21. bis 31. Mai dem gemeinsamen Gebet mit Christinnen und Christen aus aller Welt anzuschließen. In der digitalen Video-Dokumentation von „Thy Kingdom Come“ sind Bilder von Christen aus allen Kontinenten während der herausfordernden Corona-Zeit miteinander im Gebet verbunden.

Hier geht es zu der Dokumentation
Klaas Grensemann: „I think prayer does make a difference; not just to me but to the entire world.“

Pastorin Dr. Silke Harms und Diakon Klaas Grensemann, Referenten für das Kloster Bursfelde im Haus kirchlicher Dienste (HkD), haben die englischsprachige Vorlage des „Prayer Journal“ (Gebetstagebuch) übersetzt und bearbeitet. „Das war für uns sehr spannend, denn manche Redewendungen oder Gebetsanliegen klangen in der direkten Übersetzung etwas sperrig“, so Grensemann. „In der Vorbereitung haben wir überlegt, mit welchen Worten hätten wir ‚Bursfelder’ das eine oder andere ausgedrückt? Gleichzeitig wollten wir bewusst bei den Impulsen und Gedanken der Vorlage bleiben. Was entdecken wir so Neues? Das Leitmotiv der diesjährigen Gebetswoche ist die Geschichte vom verlorenen Sohn, wie sie bei Lukas im 15. Kapitel zu finden ist.“

Wer bei „Thy Kingdom Come“ mitmachen wollte, war gebeten, so konkret wie möglich, nämlich für fünf Menschen zu beten, dass sie Jesu Liebe und seinen Frieden in ihrem Leben spüren. Wie es Christinnen und Christen auf der ganzen Welt im Vaterunser beten: Dein Reich komme – Thy Kingdom Come! Das Gebet geht zurück auf eine wichtige Erfahrung der Jünger Jesu nach dessen Auferstehung: Als Jesus in den Himmel auffuhr, versprach er die Gabe des Heiligen Geistes, damit die Jünger Zeugen seiner Gegenwart sein können. Während sie darauf warteten, dass das Versprechen erfüllt wurde, widmeten sie sich ständig dem Gebet (Apg. 1,14).

Während der Aktion erschien jeden Tag ein Impuls mit einem Gebet und einer Anregung für ein praktisches Tun auf der Homepage des Geistlichen Zentrums. Die Impulse stehen weiterhin zum Download zur Verfügung.