Foto: HkD

Einführung von Benjamin Sadler in Osnabrück

Nachricht 12. Februar 2020
2020-02-12-Einfuehrung_B.Sadler_KDA23
Landessozialpfarrer Dr. Matthias Jung (links) und Regionalbischöfin Dr. Birgit Klostermeier (rechts) begleiteten Benjamin Sadler in sein Amt als Referent für den kirchlichen Dienst in der Arbeitswelt vor allem in der Region Osnabrück Foto: Brigitte Neuhaus

„Das Evangelium für den Sonntag, an dem Benjamin Sadler eingeführt wurde, hätte nicht besser passen können: Matthäus 20, das Gleichnis von den Arbeitern im Weinberg. Benjamin Sadler ist der neue Referent für den Kirchlichen Dienst in der Arbeitswelt im Haus kirchlicher Dienste in Hannover. Da gehört die Frage nach dem gerechten Lohn quasi zur Arbeitsplatzbeschreibung.“ Das Gleichnis der Arbeiter im Weinberg sei verstörend, betonte die Osnabrücker Regionalbischöfin Dr. Birgit Klostermeier in ihrer Predigt am Sonntag, 9. Februar in der Marienkirche weiter. Weil Menschen Gerechtigkeit in der Regel im Zusammenhang mit Leistung bewerten. „Gottes Ökonomie, Gottes Gerechtigkeit ist anders“, so Klostermeier. Gott sehe den Menschen unabhängig von Leistung. Deshalb stelle das Gleichnis unsere Ordnung infrage. Der Kirchliche Dienst in der Arbeitswelt habe genau diese Aufgabe, sagte die Regionalbischöfin: Die Idee von der Gerechtigkeit Gottes in der Welt zur Sprache zu bringen, da, wo Menschen arbeiten.

Die Einführung von Benjamin Sadler fand im Rahmen des Gemeindegottesdienstes in St. Marien statt. Sadler ist dort Gemeindemitglied.