Foto: HkD

Corona-Sommer: „Kirche im Rucksack“ auf den Campingplätzen in Niedersachsen

Nachricht 20. August 2020

Gut 1.000 orangenfarbene Rucksäcke mit Kreativideen, Andachten und Reisesegen haben die Teamer von „Kirche Unterwegs“ in den Sommerferien auf den Campingplätzen in Otterndorf, Sahlenburg, Harlesiel und am Alfsee gebracht, über die Rezeptionen der Campingplätze und direkt vom „Kirche Unterwegs-Mobil“ verteilt.

„Gerne wären wir mit den Kirchenzelten und den Teams vor Ort gewesen, aber die Sicherheit vor dem Coronavirus ging vor. Dann haben wir das, was wir sonst so gern mit den Menschen vor Ort machen, in die Rucksäcke gesteckt“, sagt Pastorin Antje Wachtmann, Referentin für Kirche im Tourismus im Haus kirchliche Dienste (HkD). Aus „Kirche Unterwegs“ im Kirchenzelt wurde dieses Jahr „Kirche im Rucksack“ mit Gute-Nacht-Geschichten, Andachtsblättern und Bastelanleitungen für Kinder und Erwachsene.

„Jede Woche gab es für die Kleinen eine neue Bastelidee im Rucksack: Arche Noah, Clowns, Engel oder Mobiles“, so Wachtmann. „Besonders beliebt: Samenkugelbasteln unter dem Titel ‚Kleine Dinge können ganz groß werden‘ und Tiermasken nach dem Motto: ‚Gott hat alle lieb‘. Für die Größeren gab es Reisesegen mit Segensbändchen und Andachten. „Die Spiritual Journey“ aus dem Michaeliskloster Hildesheim ist der absolute Hit! Und das Gute-Nacht-Geschichten-Heft mit den selbstgeschriebenen Geschichten der Wietzendorfer Teamer wird sehr gerne gelesen“, freut sich Wachtmann.

Die 9-jährige Vanessa aus Nordrhein-Westfalen ist begeistert: „Ich möchte für jeden in meiner Klasse so einen Rucksack mitnehmen.“ Solche Rückmeldungen freuen Teamer Mario Böhm, der sich zusammen mit anderen Ehrenamtlichen die Aktion mit dem Rucksack ausgedacht hat. „Wir wären dieses Jahr eigentlich zwei Wochen im Einsatz, aber so können wir zumindest ein bisschen für die Urlauberinnen und Urlauber da sein“, sagt er. Im Rucksack, den Mario Böhm und sein Team vorbereitet haben, ist alles enthalten, um einen kleinen Engel zu basteln. „Es war schon schwierig, alles so aufzuschreiben, dass die Kinder es verstehen. Aber wir bekommen tolle Rückmeldungen. Das freut uns!“, sagt er. Den Wunsch von Vanessa konnte das Team übrigens erfüllen – sie durfte für alle ihre Schulfreunde einen Rucksack mitnehmen.

Für das nächste Jahr plant „Kirche Unterwegs“ wieder mit den Kirchenzelten vor Ort zu sein. In den Sommerferien bieten sie Kinderstunden, Gute-Nacht-Geschichten, Andachten, Stockbrotabende, Gottesdienste und vieles mehr an. „Wir hoffen, dass wir in 2021 wieder im persönlichen Kontakt mit den Menschen sind, mit ihnen sprechen, lachen und singen können, unbeschwert und ohne Sorgen vor einer Ansteckung, wie es gerade im Urlaub sein sollte. Daher suchen wir schon heute neue Teamerinnen und Teamer, die uns unterstützen wollen“, sagt Wachtmann. Informationen zur Mitarbeit bei „Kirche Unterwegs“ gibt es unter www.kirche-unterwegs.info.