Foto: HkD

Landwirtschaftspastorin Rabe: „Behelfsmasken lassen sich leicht nähen“

Nachricht 02. April 2020

Pastorin Ricarda Rabe, Referentin für den Kirchlichen Dienst auf dem Lande im Haus kirchlicher Dienste (HkD), näht für die Stern-Apotheke in Martfeld, Landkreis Diepholz Stoffmasken. Erst einmal 54 Stück, so dass jede Mitarbeiterin einen kleinen Vorrat hat. Die Masken können bei 90 Grad gewaschen und zur Desinfektion heiß gebügelt werden.

Die Apothekerin Esther Suhr sagt dazu: „Auch wir als Apotheke bekommen nicht genügend Mundschutzmasken. Und wenn wir welche bekommen, gehen die an die Arztpraxen und Pflegeheime, die brauchen die Masken dringend. Aufgrund der hohen Arbeitsbelastung schaffen meine Mitarbeiterinnen es nicht, sich selbst diesen Behelfsmundschutz zu nähen. Dabei könnten wir die auch gut gebrauchen, weil wir durch den täglichen Kontakt mit erkranken Kunden einem hohen Risiko ausgesetzt sind. Darum sind wir sehr dankbar, dass Ricarda Rabe uns auf diese Weise unterstützt." Auch das Robert-Koch-Institut empfiehlt seit Neuestem das Tragen eines Mundschutzes.

„Diese Behelfsmasken lassen sich leicht nähen“, so Rabe. „Anleitungen findet man im Internet. Es ist selbstverständlich kein hundertprozentiger Schutz, aber besser als nichts. Denn so verteilen sich die Coronavisrus-Tröpfchen nicht so weit, wenn ich niesen oder husten muss. Und die medizinischen Schutzmasken bleiben für die reserviert, die in den Krankenhäusern und Pflegeheimen darauf angewiesen sind.“

„An die Stoffe, fertig, los!“

Auch die Evangelische Familien-Bildungsstätte Hannover beginnt die Produktion von Behelfsmasken und sucht aktuell Freiwillige, die Zeit und Lust haben zu nähen. Benötigt wird eine eigene Nähmaschine, die Verteilung vom Material und Nähanleitungen erfolgt kontaktlos. „Die Behelfsmasken dienen vor allem dem Schutz des Gegenübers. Sie ersetzt nicht die Maßnahmen zu Distanzierung und Kontaktminimierung“, so Christiane Kiesé, Leiterin der Evangelischen Familien-Bildungsstätte Hannover.

Kontakt für Interessenten: kiese@fabi-hannover.de oder telefonisch unter 0511/1241-423 oder 01575 / 4743615.