Foto: HkD

ÖKOPROFIT-Silber für Haus kirchlicher Dienste

Nachricht 18. Oktober 2019

Das Haus kirchlicher Dienste (HkD) wurde im Rahmen des Umweltprogramms ÖKOPROFIT der Region und Landeshauptstadt Hannover mit einer silbernen Plakette für den 15-jährigen betrieblichen Umweltschutz ausgezeichnet. Michael Bruns-Kempf, HkD-Referent für Umwelt- und Klimaschutz, und Verwaltungsmitarbeiterin Marie Thielking nahmen die Auszeichnung Anfang September im Congress Centrum Hannover entgegen. Im Rahmen der Jubiläumsveranstaltung von ÖKOPROFIT wurden insgesamt 25 Unternehmen ausgezeichnet, die sich seit mindestens zehn Jahren als ÖKOPROFIT-Betriebe am Umweltprogramm beteiligen. Das HkD nimmt am Programm seit 2004 teil.

„Projekte wie das kirchliche Umweltmanagement ‚Der Grüne Hahn‘ gab es 2004 in unserer Landeskirche noch nicht“, erinnert sich Bruns-Kempf. „Um den Umweltschutz im Haus kirchlicher Dienste kontinuierlich weiterzuentwickeln, bot sich die Teilnahme bei ÖKOPROFIT an. Es bildete sich schnell ein Umweltteam im Haus. Seitdem wurden viele sinnvolle Umweltmaßnahmen umgesetzt.“ Die jährlichen CO2-Emissionen im HkD wurden dadurch um mehr als 50 Prozent reduziert, gleichzeitig spart das Haus Betriebskosten von über 30.000 Euro im Jahr. „Möglich sind diese guten Ergebnisse nur dank der breiten Beteiligung und Mitwirkung der Mitarbeiter im HkD“, so Bruns-Kempf.

Programm "ÖKOPROFIT"

Das gemeinsame Umweltprogramm ÖKOPROFIT der Region und Landeshauptstadt Hannover verfolgt das Ziel, die Umwelt zu schützen und gleichzeitig Betriebskosten zu senken. Damit dies gelingt, beraten Experten die verschiedenen Unternehmen und sozialen Einrichtungen, die an dem Projekt teilnehmen. Nachdem gemeinsam Ideen entwickelt und umgesetzt wurden, wie sich die Betriebskosten und die Umweltbelastung verringern lassen, wird die Anerkennung als „ÖKOPROFIT“-Betrieb verliehen. Die Bilanz nach 20 Jahren ÖKOPROFIT in Hannover: Neben dem bewussteren Umgang mit der Umwelt haben die Unternehmen fast 56 Millionen Euro eingespart.