Foto: HkD

„Wahlhelferin“ für die EU

Nachricht 01. März 2019
2019-03-01-kaemper-JS4_7329
Waltraud Kämper lädt zu einem Gespräch ein zum Thema: Frauen für Europa für Frauen. Foto: Jens Schulze/HkD

Wie erleben Frauen in Hannover „Europa“ und was tut die EU für Frauen? Auf diese Frage fokussiert sich in einer Veranstaltung Waltraud Kämper, Referentin im Kirchlichen Dienst in der Arbeitswelt Hannover, am Donnerstag, 14. März um 17.30 im Haus kirchlicher Dienste, Archivstr. 3 in Hannover. Der Termin steht in Zusammenhang mit dem Internationalen Frauentag am 8. März.

Dazu spricht sie mit drei Gästen: Der 18-jährigen Poetry-Slammerin Huda El-Haij-Said aus Lüneburg, der wissenschaftlichen Referentin Koralia Sekler, die vor 24 Jahren von Lodz/Polen nach Hannover zog und Journalistin Cristina Marina, die ihre Kindheit in Rumänien verbracht hat.

Mit Inkrafttreten des Vertrages von Amsterdam 1999 wurde die Gleichstellung von Männern und Frauen zu einer wesentlichen Aufgabe der Europäischen Gemeinschaft erklärt, und 2009 wurde mit dem Vertrag von Lissabon erneut die Verpflichtung zur Geschlechtergerechtigkeit bekräftigt. Das bedeutet beispielsweise, dass der Abbau von Ungleichheit in den Mitgliedsländern überprüft und angemahnt wird, und dass Projekte zur Gleichstellung im Rahmen des Europäischen Sozialfonds gefördert werden.

Leben in der EU - was bedeutet das?

Die Verständigung in der EU werde bei zunehmender Pluralität und Interessenunterschieden schwieriger, so Kämper. Aber trotz aller Schwächen und Herausforderungen gelte: Das Europaparlament ist eine Stimme der Bürgerinnen und Bürger und ein Garant dafür, bei allen Schwierigkeiten im Gespräch zu bleiben und demokratische Reformen nicht aus dem Blick zu verlieren. „Viele Menschen halten ein grenzenloses, friedliches  Europa für selbstverständlich – was es aber nicht ist. Ich möchte im Vorfeld der Wahl zum Europäischen Parlament am 26. Mai dazu beitragen – in diesem Sinne „Wahlhelferin“ – ins Gespräch zu kommen darüber, was uns Leben in der EU bedeutet und was wir von ihr erwarten,“ so die Referentin des KDA.