Foto: HkD

Jesus Christ Superstar im Gottesdienst

Nachricht 28. Januar 2019

Jenseits des sogenannten Neuen Geistlichen Liedes kommen seit geraumer Zeit vermehrt Pop- und Rocksongs aus dem außerkirchlichen Bereich in gottesdienstlichen Zusammenhängen vor. Sei es der Lieblingssong eines Verstorbenen bei der Trauerfeier oder der Kennenlernsong eines Brautpaares bei der kirchlichen Trauung. Auch die Verwendung eines Popsongs als Dialogpartner eines Bibeltextes in der Predigt eines Sonntagsgottesdienstes ist inzwischen gängige Praxis.

Der Werkstatt-Tag „Popsongs im Gottesdienst“ am Mittwoch, 20. Februar, 10 bis 16 Uhr im Hanns-Lilje-Haus Hannover will ausgehend von diesem Phänomen die damit verbundenen Chancen bewusst machen. Er soll die Gottesdienst-Verantwortlichen in diesem Bereich ermutigen und befähigen. Mit dem Einsatz von Popsongs in Gottesdiensten wird dieser weit verbreitete Teil der Gegenwartskultur berücksichtigt. Zudem werden so die hiervon mitgeprägten Menschen angesprochen.

Zum Auftakt wird Oberlandeskirchenrat Dr. Klaus Grünwaldt zunächst einen theologischen Blick auf das Thema werfen. Dann kann man zwei aus vier Workshopangeboten auswählen: Wie kann man sich einen Popsong erschließen, wie mit Songwünschen von Verstorbenen umgehen?  Wie kann man mit Popsongs in Jugendgottesdiensten umgehen, wie über sie ins Gespräch kommen nach ihrer Verwendung im normalen Sonntags-Gottesdienst? Zum Abschluss gibt es noch Praxis-Tipps mit Kriterien, nach denen man Rock- und Popsongs bei Gottesdiensten oder Andachten verwenden kann.

Weitere Informationen und Anmeldung

Diese Veranstaltung richtet sich an alle, die an der Vorbereitung und Gestaltung von Gottesdiensten und Andachten beteiligt sind, an Haupt-, Neben- und Ehrenamtliche.

Anmeldung bis 8. Februar unter Telefon 0511 1241-432
oder Mail: kunst.kultur@kirchliche-dienste.de.

Der Tagungsbeitrag beläuft sich auf 15 Euro.

Weitere Infos: https://www.kunstinfo.net/angebote/seminare