Foto: HkD

„Die Himmel erzählen die Ehre Gottes, und die Erde ändert ihr altes Gesicht“

Nachricht 23. Dezember 2019
2019-12-23-12561_DINlang_105_Karte_Tyra_korr_RZ

Es fiel mir in diesem Jahr ganz besonders schwer eine klassische Weihnachtskarte auszusuchen. Da ist so viel, was auf dieser Welt nicht stimmt. Und trotzdem habe ich mich – aus gutem Grund – wieder für ein klassisches Motiv auf der Titelseite entschieden.

In dunkler Nacht scheint mit der Geburt unseres Heilandes ein helles Licht in die Finsternis dieser Welt. Das glauben Christen.

2019-12-20-Tyra_Weihnachts-Andacht_Hermann Buss
Das Gemälde „Das alte Gesicht“ von Hermann Buß ist in der Johannes Kapelle im Kloster Loccum zu sehen.

Neben diesem Text sehen Sie eine ganz andere Bilder-Welt. Das Originalgemälde „Das alte Gesicht“ stammt vom ostfriesischen Maler Hermann Buß und ist in der Johannes Kapelle im Kloster Loccum zu sehen. Hier, in einem Ausschnitt aus dem Bild, geben die Lichter dieser Welt – bunt und grell – den Menschen weder Orientierung noch einen Grund, der trägt.

Was Hoffnung macht, ist eher versteckt und zunächst nebensächlich. Ich sehe zwei Menschen – auffällig anders im Verhalten: Da ist eine gebrochene Gestalt im blauen Kapuzenpullover, sie wird anscheinend „entfernt“, aus den Augen geschafft, während die anderen Menschen die Not gar nicht wahrnehmen, wegschauen. Und rechts unten: ein Kind in der Menge – uns zugewandt. Fast zu übersehen, wenn man nicht darauf aufmerksam gemacht wird.

Dieses Bild ist für mich eine etwas andere Weihnachtskarte. Der Mann, für dessen Schicksal sich niemand zu interessieren scheint, und das Kind, mit den geöffneten Händen, ein Zeichen der Sehnsucht nach Gerechtigkeit und Frieden für andere und mich. Gerade deswegen dürfen wir die Augen und Ohren vor der dunklen Seite dieser Welt nicht verschließen.

Das Gegen-Licht der Heiligen Nacht gibt der alten Welt ein Leuchten und ein Zeichen, mehr vom Leben zu erwarten. Sie erzählt von einem Gott, der uns unsere Erde zur Heimat werden lässt. Und deshalb kann ich sagen: Das Leben ist wertvoll. – Die Erde hüten, das ist Menschsein auf Erden. „Die Himmel erzählen die Ehre Gottes, und die Erde lebt auf und wird licht.“, so endet das Kirchenlied von Jan Janssen.

Ihnen ein schönes und gesegnetes Weihnachtsfest, ruhige und besinnliche Festtage und für das Neue Jahr 2020 viel Energie, Glück, Erfolg.

Pastor Ralf Tyra, Direktor des Hauses kirchlicher Dienste