Foto: HkD

Trauer um Karola Schmidt

Nachricht 05. Dezember 2019
Karola Schmidt, Referentin für die Arbeit mit Älteren verstarb am 1. Dezember unerwartet im Alter von 55 Jahren. Archiv-Foto: Susanne Ruge/HkD

Unerwartet verstarb am 1. Dezember Karola Schmidt, Referentin für die Arbeit mit Älteren im Haus kirchlicher Dienste (HkD). Die Diplom-Geografin wurde nur 55 Jahre alt.

Im HkD war Karola Schmidt 20 Jahre in verschiedenen Positionen tätig. Ins Haus kam sie als Referentin für Kirche und Handwerk. Sie organisierte Gilden-Gottesdienste und war in der Bundesarbeitsgemeinschaft Kirche und Handwerk engagiert. Den Ring evangelischer Handwerker begleitete sie mit Vorträgen und Studienfahrten. Im Ökumenischen Landesarbeitskreis Handwerk und Kirchen in Niedersachsen (LAK) war sie Geschäftsführerin.

„Sie hat spannende und informative Studientage über gemeinsame Themen angeregt und das Gespräch zwischen Handwerk und Kirche in vielen Begegnungen in Betrieben und traditionellen Zusammenkünften des Handwerks in einer wunderbaren Weise gepflegt“, so Landessuperintendent Eckhard Gorka, Vorsitzender des LAK und Rechtanwältin Cornelia Höltkemeier, stellvertretende Vorsitzende des LAK. „Wir sind für ihr Wirken sehr dankbar. Ihr plötzlicher Tod macht uns traurig.“

Referentin für das Frauenwerk im Sprengel Hannover

Seit 2009 war sie im Fachbereich 3 „Erwachsene“ tätig. Dort koordinierte sie die Frauenarbeit für den Sprengel Hannover. „Sie war in der Zusammenarbeit im Sprengel sehr herzlich und zugewandt“, erinnern sich die beiden Sprengelbeauftragten Ulrike Brockhaus und Petra Wegner. „Besonders in Erinnerung bleiben wird uns das gemeinsam gestaltete Taufnachtfest im ‚Jahr der Taufe‘ 2011 in der Christuskirche in Hannover“, sagt Franziska Müller-Rosenau, Landespastorin für die Arbeit mit Frauen. „Karola hat mit Interesse am Fernstudium Feministische Theologie teilgenommen. Als aufmerksame Zuhörerin und durchaus auch kritischer Geist hat sie manche Diskussion herausgefordert. Ihr viel zu früher Tod schmerzt uns sehr!“

Qualitätsbeauftragte für Gesundheitsförderung

Jahrelang engagierte sich Karola Schmidt auch als Qualitätsbeauftragte für Gesundheitsförderung im HkD. Zusammen mit dem Qualitätszirkel Gesundheitsförderung organisierte sie Gesundheitstage und Vorträge zu Themen des gesunden Arbeitens. „Dass Menschen gesund bleiben und im HkD gut arbeiten können, lag ihr sehr am Herzen“, sagt Petra Fiebelkorn, die noch im November eine Veranstaltung zum Thema Kohl mit ihr organisierte. „Im Umgang war sie sehr wertschätzend und liebenswürdig.“

Referentin für die Arbeit mit Älteren

Als Referentin für die Arbeit mit Älteren organisierte sie Fachtage und wirkte zum Beispiel an der Organisation des Kongresses Sechzigpluskirche im September 2015 mit. Zuletzt führte sie im November zusammen mit Helene Eißen-Daub von der Besuchsdienstarbeit und Angela Biegler von der Evangelischen Erwachsenenbildung Niedersachsen einen Fachtag zum Thema „Biografiearbeit“ durch. In ihrem Vortrag sprach sie davon, wie wichtig es für Menschen über 50 sei, sich mit der eigenen Biografie zu beschäftigen. Dadurch werde deutlich, wie einmalig jedes einzelne Leben sei. „Sie hat so humorvoll erzählt, dass wir alle schallend gelacht haben“, erinnert sich Eißen-Daub. „Ihr tiefgründiger Humor und ihre Schlagfertigkeit werden uns fehlen.“

Trauerfeier

Die Trauerfeier für Karola Schmidt wird am Freitag, den 6. Dezember um 14 Uhr in der Kapelle neben dem Friedhof Untenende, Fritz-Reuter-Ring, 26842 Ostrhauderfehn stattfinden.