Foto: HkD

Wändeweise Ideen

01. September 2018

Kirchenvorsteher gestalten Großveranstaltung mit

Für die über 10.000 Kirchenvorsteherinnen und Kirchenvorsteher ihrer Gemeinden veranstaltet die Hannoversche Landeskirche am 21. März 2020 einen „Tag der Kirchenvorstände“ im Congress-Centrum Hannover. Bei einem ersten Vorbereitungstreffen kürzlich im Haus kirchlicher Dienste diskutierten selbstbewusst eine Reihe von Kirchenvorstehern mit Landesbischof Ralf Meister, sowie den Leitern von Diensten und Einrichtungen der Landeskirche.  

„Das gemeinsame Erarbeiten des Themas und der Gestalt des Tages mit denen, die es betrifft, soll ausgebaut werden“ sagte Ehrenamtspastorin Susanne Briese. So hatte sie absichtlich neben den hauptamtlichen Fachleuten aus der Landeskirche zur Hälfte auch ehrenamtliche Kirchenvorsteherinnen und Kirchenvorsteher eingeladen. Der Leiter der Gemeindeberatung im Haus kirchlicher Dienste, Matthias Wöhrmann, sammelte mit der Worldcafé-Methode eine Fülle von Ideen für den Veranstaltungstag ein und bündelte sie zuletzt: So wünschten sich besonders Kirchenvorsteher, dass Ideen von dem Tag noch in den laufenden Prozess für ein verändertes Kirchenvorstandswahlrecht einfließen sollen. Neben gut vorbereiteten Workshops und Vorträgen durch Fachleute der Landeskirche sollte es auch moderierte Veranstaltungen geben, in denen die Kirchenvorsteher selbst als Experten zu Wort kommen. So könnten wie in einem „Barcamp“ spontan Themen von den Teilnehmenden selbst kommen. Ein wichtiges Thema soll die Zukunft der Kirche insgesamt und besonders der Gemeinden sein und welche Perspektiven es geben kann. Mit „Speeddating“, also in Kurzgesprächen mit Fachleuten, können angesagte Themen schnell auf den Punkt gebracht, Fragen beantwortet und Kontakte hergestellt werden. 

„Ziel muss sein, dass alle mit einem guten Gefühl nach Hause fahren“ sagt Kirchenvorsteher Michael Stössel aus Hemmingen. So wünschten sich viele Arbeitsgruppen, dass eine Art Kirchentagsstimmung und ein Gemeinschaftsgefühl aufkommen möge und vor allem ein erfüllender Abendmahlsgottesdienst gefeiert wird. Schon die gemeinsame Anreise mit Bussen aus den Kirchenkreisen soll Teil des Gesamterlebnisses werden. Auch Entertainment mit Humor soll nicht zu kurz kommen. Das Essen für die bis zu 3000 erwarteten Teilnehmer soll vielfältig und phantasievoll sein. 

Der Vizepräsident des Landeskirchenamtes, Arend de Vries, erklärte, es werde bald eine kleine Steuerungsgruppe für den Tag berufen. Die 36 Teilnehmenden des ersten Vorbereitungstreffens sollen über eine Gruppe im Intranet der Landeskirche weiter informiert, um ihre Meinung gefragt und bei Unterarbeitsgruppen einbezogen werden.