Foto: HkD

MOSCHEE DE – Film und Gespräch

Nachricht 14. November 2018

MOSCHEE DE – Film und Gespräch am 19.11.2018 in der Ahmadiyya Muslim Gemeinde/Sami Moschee

Eine muslimische Gemeinde will auf einem brach liegenden Grundstück am Rande Berlins eine Moschee errichten. Anwohner*innen schließen sich zu einer Bürgerinitiative zusammen, Lokalpolitiker und Neonazis protestieren Hand in Hand gegen den geplanten Bau. Es kommt zu Demonstrationen und Tumulten, bis Brandsätze gelegt und aus Nachbarn Feinde werden. Der Film MOSCHEE DE von Michał Honnens und Mina Salehpour basiert auf einzeln durchgeführten Interviews mit Protagonist*innen des ersten Moscheebaukonfliktes dieser Art in den neuen Bundesländern.

Film erstmals in einer Moschee zu sehen

Erstmals wird der Film am Montag, 19. November 2018, um 18.30 Uhr in einer Moschee gezeigt. Im Anschluss diskutieren in der Sami Moschee in Hannover-Stöcken (Alter Damm 47, 30419 Hannover) Regionalbischöfin Dr. Petra Bahr (Landeskirche Hannovers), Imam Sadaqat Ahmed (Ahmadiyya Muslim Jamaat Deutschland), Stefan Wenzel, Stiftung Leben & Umwelt/Heinrich-Böll-Stiftung Niedersachsen, Belit Onay, MdL Bündnis 90/Die Grünen sowie das Filmteam und Schauspieler.

Begegnungen suchen

„Die Geschichte von Moschee DE nahm ihren Anfang mit dem Kulturpreis unserer Landeskirche 2010. Der nächste Schritt war dann die Herausgabe des Stoffes als Buch gemeinsam mit dem Berliner Verbrecher Verlag im Jahr 2011. Die Konflikte um Moscheebauten in Deutschland blieben leider aktuell. Als Landeskirche haben wir im weiteren Schritt das Filmprojekt MOSCHEE DE der Kundschafter Film GmbH, gemeinsam mit weiteren Unterstützern, gefördert. Der Islam ist längst Teil des Alltags in Deutschland, nicht aber Teil der alltäglichen Dialoge und Begegnungen. Der Filmabend mit der Ahmadiyya Gemeinde wird zeigen, dass wir diese Begegnungen suchen und dass diese gelingen,“ sagt Diakon Hartmut Reimers, Referent für Kunst und Kultur im Haus kirchlicher Dienste.

Moscheen als Orte des Friedens

„Moscheen sind Orte des Friedens und jeder der sie betritt, soll Spiritualität, Offenheit und Nächstenliebe erfahren. Im Heiligen Koran heißt es `…und wer sie betritt, hat Frieden…´. Unabhängig von Herkunft, Kultur oder Religion, soll jede Moschee Quelle des Friedens und der Harmonie sein. So verhält es sich mit jeder einzelnen Moschee der Ahmadiyya Muslim Jamaat. Wir freuen uns mit der evangelisch-lutherischen Kirche zusammen diesen Abend ermöglichen zu können, um eben diesen Zweck der Moschee erneut zu erfüllen. Den Dokumentarfilm gemeinsam mit den Mitwirkenden zu sehen und später ins Gespräch zu kommen, ist ein schönes Symbol für den notwendigen Frieden einer jeden Gesellschaft. Zusammen ist es möglich,“ sagt Sadaqat Ahmed, Imam der Ahmadiyya Muslim Jamaat. 

Veranstalter sind der Fachbereich Kirche im Dialog im Haus kirchlicher Dienste der Landeskirche Hannovers, die Ahmadiyya Muslim Jamaat Deutschland, die Stiftung Leben & Umwelt/Heinrich-Böll-Stiftung Niedersachsen und das Schauspiel Hannover. Der Eintritt ist frei.

Kirchengemeinden und Schulen können den Film ausleihen

Für Kirchengemeinden, Schulen und Einrichtungen der Landeskirche wird der Film für Veranstaltungen über die Medienarbeit im Haus kirchlicher Dienste ausleihbar sein. Umfangreiche medienpädagogische Anregungen und Materialien ergänzen das DVD-Leihpaket.

Kontakt

reimers_2014_600_nf_r
Hartmut Reimers
Tel.: 0511 1241-676
Aufgabenbereich:

Referent für Kunst und Kultur
Diakon