Foto: HkD

Pilgerpastorin geht

Nachricht 27. August 2018
2018-08-27-dohna-DSC_8652_aus-fav
Pastorin Amélie zu Dohna, Referentin für Pilgern, Kirche im Tourismus - Region West und „Kirche Unterwegs“ im HkD, wechselt zum 15. September in die Kirchengemeinde Bardowick. Foto: Elena Bokelmann/HkD

Pastorin Amélie zu Dohna, Referentin für Kirche im Tourismus Region West, „Kirche Unterwegs“ und Pilgern im Haus kirchlicher Dienste (HkD) der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers, wechselt zum 15. September in die Kirchengemeinde Bardowick.

„Pilgern ist ein niedrigschwelliges Angebot auch für Menschen, die nicht kirchlich verbunden aber doch geistlich interessiert und offen sind“, beschreibt zu Dohna ihr erstes Aufgabenfeld. Sie bildete ehrenamtliche Pilgerbegleiter aus, organisierte Akademietagungen, bot Fortbildungen für Pastoren und Diakone genauso an, wie Workshops auf Kirchentagen und Vorträge. In Osnabrück und Göttingen konzipierte sie die Stadtpilgerwege mit, die dazu anregen, mitten in der Alltagsgeschäftigkeit zur Ruhe zu kommen.

Eine Zusammenfassung ihres Pilger-Engagements legte zu Dohna in dem kürzlich erschienenen Buch „Glaube auf dem Weg – Impulse zum Pilgern“ vor. Es enthält eine grundlegende Einführung, die aufzeigt, warum Menschen Pilgern, mit welchen Gedanken und Zielen sie unterwegs sind oder was Pilgern vom Wandern unterscheidet. Ein zweiter Abschnitt enthält „Biblische Impulse“ für Pilgerwege. Schließlich enthält das Buch Anregungen für die Vorbereitung von Pilgertouren. Es passt gut in die Jackentasche und spricht sowohl Pilgerbegleiter und -begleiterinnen als auch Einzelpersonen an.

„Bei ‚Kirche Unterwegs‘ steht das Zelt Gottes mitten auf dem Campingplatz“, erzählt zu Dohna über ihr zweites Arbeitsfeld. „Das Besondere an diesem Angebot ist, dass es ganz von Ehrenamtlichen getragen wird. Ihr Einsatz ist beeindruckend.“ Die Ehrenamtlichen nehmen sich dafür Urlaub und leben mit den Campern. „Als Mitarbeiter in Gottes Team sind sie auch im Waschraum und am Strand erkennbar und ansprechbar. Wir bilden sie im Frühjahr in Seminaren aus und begleiten und unterstützen ihren Sommereinsatz“, so die Pastorin.

Als Referentin für Kirche im Tourismus betreute zu Dohna seit 2011 den westlichen Bereich der Hannoverschen Landeskirche. Sie beriet Kirchengemeinden, die ihre Kirche regelmäßig öffnen wollen, und verlieh das Signet für „Verlässlich geöffnete Kirchen“, „Radwegekirchen“ oder „Pilgerkirchen“. Sie betreute die Regionalgruppe der Kirchenführer und Kirchenführerinnen. Für alle Interessierten an dem Schnittfeld Kirche und Tourismus bot sie regelmäßig „Thementage“ an, Vorträge, Workshops, sowie für beruflich in dem Bereich Tätige eine jährliche Tagung zur theologischen Reflexion und Vernetzung. „Menschen sind im Urlaub besonders ansprechbar für Lebens- und Glaubensthemen. Das wissen auch die Touristiker und sind dankbar für kirchliche Angebote“, erklärt die Theologin. Da sie gern im Garten arbeitet, sind Bibelgärten ein Spezialgebiet der 56-Jährigen. Sie beriet auch beim kirchlichen Begleitprogramm für Landesgartenschauen.

Drei Jahre lang hat zu Dohna bei den Missionarischen Diensten in Multiplikatoren-Schulungen Glaubenskurs-Modelle vorgestellt und Teams bei der Durchführung beraten. In Zusammenarbeit mit Hermann Brünjes entstand ein Glaubenskurs für „Kirche Unterwegs“, ebenso wie ein Kurs  zum Reformations-Jubiläum unter dem Titel „Im Zeichen der Rose“ in Zusammenarbeit mit Kollegen der Missionarischen Dienste und der Evangelischen Erwachsenenbildung.

Rückblickend auf ihre Zeit im HkD betont zu Dohna: „Die Zusammenarbeit mit den unterschiedlichen Fachbereichen war sehr anregend und hat interessante Kooperationen ermöglicht.“ So entstand zum Beispiel ein Medienrucksack zum Thema Pilgern, der seit Kurzem von der Medienstelle des HkD angeboten wird.

Die Verabschiedung von Pastorin Amélie zu Dohna findet am Montag, 3. September um 16 Uhr in einem Gottesdienst in der Neustädter Hof- und Stadtkirche statt mit anschließendem Empfang im Foyer des HkD.