Foto: HkD

Unterwegs in Europa und im HkD

Nachricht 03. August 2018
2018-08-03-azubis_2543
Ausbildungsleiter Sascha Steglich (von links) zeigt den neuen Azubis Lennart Holzapfel und Christina Koch erste Dateien. Foto: Gunnar Schulz-Achelis / HkD

„Es ist mein Wunsch, meine Arbeit in irgendeiner Form der Kirche zu geben“ sagt Lennart Holzapfel. Er und seine Kollegin Christina Koch machen dies nun ganz handfest seit 1. August als Auszubildende zum/zur Verwaltungsfachangestellten im Haus kirchlicher Dienste.

Beide haben schon ehrenamtlich in der Kirche im Jugendalter mitgearbeitet: Holzapfel war sechs Jahre Konfi-Teamer in seiner Heimatgemeinde Hüpede bei Pattensen und half beim Unterricht und auf Freizeiten. Koch hat im Kindergottesdienst ihrer Gemeinde mitgewirkt und später ein Freiwilliges Soziales Jahr in der Gemeinde Schloß Ricklingen absolviert. Als vielseitige Mitarbeiterin hat sie in der KiTa und im Seniorenkreis mitgeholfen und unterstützte die Pfarrsekretärin. „Die Verwaltungsarbeit im FSJ hat mir Spaß gemacht und das will ich jetzt vertiefen“, sagt die 20-Jährige, die in ihrer Freizeit gerne mit Freunden durch Europa reist.

Reisen ist für den eingefleischten Fußball-Fan Holzapfel auch Pflicht, begleitet er seinen Verein Hannover 96 doch gerne zu Auswärtsspielen in die ganze Republik. Daneben ist er – wie er mit leuchtenden Augen berichtet – Real-Madrid-Fan und besucht deren Spiele einige Male im Jahr in Spanien. Er kickt auch selbst in der 1. Herren-Mannschaft in Hüpede. Ein weiteres Hobby schon seit Kindertagen ist das Kochen, das er fast ein Jahr auch als Beruf lernte. Beim FSJ im missionarischen Zentrum in Hanstedt vertiefte er seine Beziehung zu Kirche und Theologie, schrieb Predigten und hielt Andachten. Dabei „fasziniert mich das Spiel mit Wörtern“, weshalb ihn Texte im Verwaltungsalltag nicht schrecken. Im Gegenteil: „Durch Paragrafen wälzen finde ich spannend!“, bemerkt der 21-Jährige schmunzelnd.  

Dazu wird er in den kommenden drei Jahren reichlich Gelegenheit bekommen, wenn er und Koch durch alle Abteilungen der allgemeinen Verwaltung ziehen und in einem Fachbereich mitarbeiten werden. Daneben gibt es Berufsschulzeiten im Block und Lehrgänge in Springe speziell für die kirchliche Verwaltungsarbeit.

Das Haus kennen die beiden schon durch Kolleg*innen aus dem 2. und 3 Lehrjahr, die nämlich erstmals bei dem Bewerbungsgespräch, dem Test und der Hausführung beteiligt waren. „Wir wollten da mal neue Wege gehen“, sagt Ausbildungsleiter Sascha Steglich. Gefragt nach ihrem ersten Eindruck sagt Koch - und Holzapfel bestätigt das durch Nicken: „Alle Leute sind hier sehr, sehr freundlich. Wenn man eine Frage hat, springen gleich drei Leute auf!“