Foto: HkD

Pilgerweg vom Werksgelände „Rheinmetall“ bis zur Friedenskirche

Nachricht 19. April 2018

Mit einem Pilgerweg vom Bahnhof in Unterlüß vorbei am Rheinmetallwerk bis zur Friedenskirche des Heideortes möchten Christen am Dienstag, 8. Mai gegen deutsche Rüstungsexporte protestieren und das Thema Frieden an vier Stationen bedenken. Der Tag ist zugleich der 73. Jahrestag der Befreiung von der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in Deutschland und an ihm findet die Jahreshauptversammlung der börsennotierten Rheinmetall AG statt, die ihr Werk „Rheinmetall Waffe“ und ein Testgelände für Waffen und Munition in Unterlüß betreibt. Der Arbeitskreis Gerechtigkeit, Frieden, Bewahrung der Schöpfung der Konföderation evangelischer Kirchen in Niedersachsen lädt zu dem Weg auf 15.30 Uhr am Bahnhof Unterlüß ein. Der Zug aus Hannover ist kurz zuvor eingetroffen.

In den vergangenen drei Jahren wurden so viele Rüstungsexporte – auch in Krisenregionen – gebilligt wie unter keiner Bundesregierung zuvor. Zu den größten deutschen Waffenherstellern gehört die Rheinmetall AG. Zuletzt sorgten Berichte über die Umgehung von Genehmigungsverfahren für Schlagzeilen.

Die Veranstalter möchten mit diesem Pilgerweg ein Zeichen setzen und es nicht unwidersprochen lassen, dass die Kriegsschauplätze der Welt mit Waffen „Made in Germany“ beliefert werden. Rüstungsexporte tragen zur Friedensgefährdung bei, so die Veranstalter. Stattdessen wollen sie sich in globaler Perspektive für friedensfördernde zivilgesellschaftliche Initiativen und eine Kirche auf dem Weg des gerechten Friedens einsetzen.

Am Bahnhof werden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer begrüßt und auf den Pilgerweg eingestimmt. An einer weiteren Station wird Pastor Lutz Krügener, Referent für Friedensarbeit im Haus kirchlicher Dienste, über die Idee von einer „Kirche des gerechten Friedens“ sprechen.

Zum Abschluss des ca. 9 Kilometer langen Fußwegs findet um 18.30 Uhr in der Friedenskirche Unterlüß unter Leitung des Ortspastors Wilfried Manneke eine Abschlussandacht statt. Dazu sind alle willkommen ­­– auch ohne Teilnahme am Pilgerweg.

Um 19.30 Uhr fährt der Zug Richtung Hannover am Bahnhof Unterlüß wieder ab.

Eine Anmeldung wird bis 2. Mai erbeten bei Tobias Schäfer-Sell vom Evangelich-lutherischen Missionswerk in Niedersachsen unter t.schaefer@elm-misson.net

Anmeldung erbeten

Eine Anmeldung wird bis 2. Mai erbeten bei Tobias Schäfer-Sell vom Evangelich-lutherischen Missionswerk in Niedersachsen unter t.schaefer@elm-misson.net