Foto: HkD

Kicken für Respekt und Toleranz

Nachricht 04. August 2014

Kicken für Respekt und Toleranz

Um den „Fußball-KonfiCup“ der Hannoverschen Landeskirche kicken am Samstag, 20. September Konfirmandenteams in fünf Regionalturnieren. Mädchen und Jungen spielen gemeinsam für Respekt, Toleranz und Gerechtigkeit. Sie bringen ihre sportlichen Fähigkeiten ein und erleben eine spannende Aktion. „Nicht allein die Leistung zählt“, sagt der Sportbeauftragte der Landeskirche Pastor Henning Busse, „sondern Fair Play und Gemeinschaft stehen im Mittelpunkt.“

Das Turnier wird zeitgleich an fünf Spielorten ausgetragen. Die erfolgreichsten Mannschaften qualifizieren sich für eine Endrunde im Frühjahr, in der die landeskirchliche Siegermannschaft ermittelt wird. Dieser winkt als Preis eine Fahrt nach Köln zum bundesweiten KonfiCup der Evangelischen Kirche in Deutschland.

Die Konfirmandenteams bestehen aus geschlechtsgemischten 6er-Mannschaften. Mit dabei sind beispielsweise die Kirchengemeinden Ashausen (Landkreis Harburg) und Holzminden, deren Teams bereits im Vorjahr vordere Plätze belegt haben. Auch die Kirchengemeinden Grünenplan (bei Alfeld), Bantorf/Hohenbostel (bei Bad Nenndorf) und Pewsum/Woquard (bei Emden) schicken eine Mannschaft ins Rennen. Riepe (bei Emden) und Wietzendorf (bei Munster) sind sogar jeweils mit zwei Teams vertreten. Die Turniere finden in Holzminden, Nienburg, Osnabrück, Timmel (Ostfriesland) und Uelzen jeweils zwischen 10 und 16 Uhr statt. Informationen sind unter www.kirchliche-dienste.de/sport erhältlich. Anmeldungen nimmt Pastor Henning Busse unter Telefon 0511-1241410 oder per Mail busse@kirchliche-dienste.de entgegen.

Das Haus kirchlicher Dienste unterstützt und ergänzt als übergemeindliche Einrichtung die Arbeit der Kirchengemeinden in der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers. Aktuelle Themen und Fragestellungen werden hier aufgegriffen und zentral bearbeitet, so dass die Inhalte für die kirchliche Arbeit vor Ort zur Verfügung stehen. Zu den wesentlichen Aufgaben der Referentinnen und Referenten gehören die Entwicklung und Bereitstellung von Materialien, die Weiterbildung von Haupt- und Ehrenamtlichen, die individuelle Beratung sowie der inner- und außerkirchliche Dialog.