Foto: HkD

Geschwister

Nachricht 02. Juli 2014

„Wir sind keine Einzelkinder“ sagt Professorin Dr. Ursula Rudnick, Beauftragte für Kirche und Judentum in der Hannoverschen Landeskirche, mit Blick auf die jüdischen Glaubensgeschwister. „Die Beziehung zu ihnen ist immer wieder neu zu gestalten und zu leben“. Sie hat gemeinsam mit Kollegen im Rheinland, in Bayern und der Nordkirche eine Arbeitshilfe zum Israelsonntag am 24. August herausgebracht, die Pastorinnen und Pastoren eine Fülle von Anregungen für die Gottesdienstgestaltung gibt. Sie enthält Gebete, eine jüdische und eine christlich-wissenschaftliche Auslegung und eine Lesepredigt. Es gibt Tipps für die liturgische Gestaltung und zwei didaktische Impulse, mit dem man eine Veranstaltung der Erwachsenenbildung gestalten kann.
Ihr Titel „So wird ganz Israel gerettet werden“ ist dem Predigttext aus dem Römerbrief 11,25-32 entnommen. Mit ihm wird der „Paradigmenwechsel“, so Rudnick, vollzogen: Früher meinte man, das Christentum habe das Judentum abgelöst; moderne Theologie sieht nun beide Religionen unter derselben Verheißung. Die Arbeitshilfe kann man im Internet herunterladen unter www.kirchliche-dienste.de/judentum oder bei „Begegnung von Christen und Juden Bayern e.V.“ bestellen unter Telefon: 08061/2487 und kostet dann ein Euro plus Versandkosten.