"Mit den Augen hören, mit den Händen reden"

Beschreibung

Besuche bei Hörgeschädigten

Vielleicht haben Sie das schon einmal erlebt: Sie kommen zu einem Besuch bei einer alten Dame und sie kann Sie
kaum verstehen, weil sie so schwerhörig ist. Vielleicht haben Sie selbst auch mal eine Hörstörung gehabt –
zum Beispiel weil Sie beim Duschen Wasser ins Ohr bekommen haben?!
Die Zahl der Schwerhörigen steigt beständig. Die Zahl der tauben Men-schen, die mit neuester medizinischer
Technik wenigstens etwas hören können, auch. In Niedersachsen sind 4000 bis 6000 Menschen trotzdem
ganz taub.
Wie geht es den Betroffenen? Wie können wir als Hörende ihnen begegnen? Welche Möglichkeiten
haben die Kirchengemeinden,

Betroffene wahrzunehmen und in die Gemeinde zu integrieren?
Das Ziel der Fortbildung ist, ehrenamtliche Mitarbeiter*innen mit dem Thema vertraut zu machen, sie zu
informieren und sie auf Gespräche mit hörgeschädigten Menschen vorzubereiten.

Informationen zu den Ausführenden

Leitung: Helene Eißen-Daub, Referentin der Besuchsdienstarbeit im Haus kirchlicher Dienste, Hannover

Referentin: Christiane Neukirch, Beauftragte der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers für Hörgeschädigten Seelsorge

Wann

Wer

HkD Besuchsdienst
0511/1241-426