kopfgrafik_transp_zu_weiss_umwelt_dreifach_III

Quelle: HkD

Schulungen für das kirchliche Energiemanagement

Grundlagen-Modul: Energiemanagement in Kirchengemeinden und Einstieg ins "Grüne Datenkonto"

Dieses Modul vermittelt Bau-, Umwelt und Energiebeauftragten sowie den Küstern der Gemeinden Grundlagen für den Aufbau eines kirchlichen Energiemanagements unter Berücksichtigung der Rundverfügungen G6/ 2013 und G6/2017. Die jeweiligen Schritte werden mit praktischen Beispielen und Verfahrensvorschlägen unterlegt. Die Teilnehmer*innen werden im Umgang mit dem Grünen Datenkonto so angeleitet, dass sie Gebäudedaten und Zähler anlegen können. Sie werden darin geschult, Energieverbräuche (Wärme, Strom) regelmäßig einzupflegen und Verbrauchsänderungen zu erkennen. Wir geben Hinweise, wie organisatorische und gering-investive Energiesparmaßnahmen entwickelt und überprüft werden können.

Schulungen in Kirchenkreisen

Laden Sie unsere Referent*innen in Ihren Kirchenkreis ein! Ziel ist, dass möglichst alle Energiebeauftragten eines Kirchenkreises teilnehmen und geschult werden. Für die Schulungen vor Ort benötigen alle Teilnehmer*innen internetfähige Computer bzw. Notebooks und es muss eine Internet-Breitbandverbindung zur Verfügung stehen.

Fortgeschrittenen-Modul: Entwicklung von Energiesparmaßnahmen - Erkennen von Schwachstellen

Dieses Modul versetzt die Energiebeauftragten in die Lage, die erfassten Energiebräuche zu analysieren und zu interpretieren, damit konkrete Verbesserungsmaßnahmen entwickelt werden können. Ebenso erhalten die Teilnehmenden eine Handlungsempfehlung zur Durchführung von Gebäudebegehungen, um Schwachstellen am Gebäude oder an der Anlagentechnik zu erkennen und zu erfassen. Es ist Ziel, dass jeder Teilnehmer selbstständig organisatorische und / oder investive Energiesparmaßnahmen erkennt, damit diese im jährlichen Energiebericht vorgeschlagen werden können.
 

Intensiv-Schulung im Haus kirchliche Dienste für Energiebeauftragte und Anwender

Diese Schulung ist eine Ergänzung und Wiederholung für ernannte Energiebeauftragte und Mitglieder eines Energieteams in den Kirchengemeinden und kirchlichen Einrichtungen. Im Rahmen der Schulung werden die Teilnehmenden angeleitet, Grunddaten, Gebäude und Zähler zu erfassen. Die Referenten geben ebenso Analysehinweise zu bereits erfassten Verbrauchsdaten. Es ist Ziel, dass die Schulungsteilnehmenden den sicheren Umgang mit dem „Grünen Datenkonto“ beherrschen, um Erkenntnisse aus der Datenauswertung für den kontinuierlichen Verbesserungsprozess „Energieeinsparung“ in den Kirchengemeinden einzusetzen.