kopfgrafik_PAN_151_östl_religionen

Grafik: HkD

Buddhismus

IMG_1568_moenche_web
Foto: Jürgen Schnare/HkD

Eine der großen Weltreligionen. Sie wird zurückgeführt auf den historischen Buddha, der wohl um 400 v. Chr. in Nordindien lebte. Buddha ist ein Ehrentitel, der ein erleuchtetes Wesen bezeichnet. Der Name des historischen Buddha lautete Siddharta Gautama. Ein weiterer Name ist Shakyamuni, was „Weiser aus dem Shakyastamm“ bedeutet.

IMG_4783_buddha_aussen_web
Foto: Jürgen Schnare/HkD

Siddharta Gautama gilt als der Erleuchtete, weil er den Weg der Erlösung aus dem Kreislauf der Wiedergeburten fand. Wer dem Buddha auf dem vierfachen Pfad folgt, gelangt aus einem Leben, das von Leid geprägt ist, in das Nirwana. Damit erlöscht der Drang zur Wiedergeburt.

Im Laufe seiner Geschichte hat sich der Buddhismus über Süd- und Ostasien ausgebreitet. Nicht in allen Ländern konnte er sich halten. Vor allem in Indien ist er in der Zeit nach dem Jahr 1.000 n. Chr. fast vollständig verschwunden. Augenblicklich existieren drei Hauptrichtungen, die meist als Theravada, Mahayana und Vajrayana bezeichnet werden. Zu den neuesten Entwicklungen gehört die Verbreitung des Buddhismus in den Westen nach Europa und Nordamerika im Laufe der letzten hundert Jahre durch Konversion und Migration. Seriöse Schätzungen gehen von etwa 350 Millionen Buddhisten weltweit aus.