kopfgrafik_migration_integration_ökumene

Foto: HkD

Tagung 9.-11.10.2014 in Loccum

Gemeinsam Kirche sein

An verschiedenen Orten Niedersachsens hat sich das Miteinander von Migrationsgemeinden und traditionellen deutschen Gemeinden gut entwickelt. Christinnen und Christen aus anderen Ländern Europas, aus Asien und Afrika feiern gemeinsam mit Glaubensgeschwistern deutscher Herkunft Gottesdienste und begegnen einander auf vielfältige Weise.

Gleichzeitig gibt es offene Fragen: Wie können wir uns über unsere Glaubensüberzeugungen so austauschen, dass wir einander bereichern? Was können wir gemeinsam tun? Wie können wir einander helfen? Wie können wir gemeinsam Kirche sein?

Konkret: Wie gelingt Jugendarbeit? Wie finanzieren wir unsere Gemeinde? Welches Verständnis von Mission leitet uns? Welche Bedeutung haben Migrantengemeinden für das Christentum und die Gesellschaft in Niedersachsen? Welchen interkulturellen Herausforderungen sollten sich die einheimischen Kirchen und die Politik stellen?

Die Tagung reflektiert Prozesse, die im Projekt „Gemeinden anderer Sprache und Herkunft als ekklesiologisch-ökumenische Herausforderung für die Evangelisch-lutherische Landeskirche Hannovers“ angestoßen worden sind. Sie führt die Tagung „Glauben leben – vielfältig, international, interkulturell. Migrationsgemeinden und deutsche Gemeinden auf dem Weg“ (Loccum 2012) weiter. Mit Impulsen aus Ökumene, Evangelischer Kirche in Deutschland (EKD), Landespolitik und Landeskirche wollen wir bisher Erreichtes auswerten und Perspektiven für die Zukunft entwickeln.

Mit Ihren Erfahrungen und Fragen sind Sie eingeladen, an der Gestalt einer kulturell inklusiven Kirche weiter mit zu denken. Die Tagung richtet sich an Interessierte aus traditionellen deutschen Kirchen und aus Gemeinden anderer Sprache und Herkunft.