Logo_evlka_inverse

Startseite

Bodytelling - biblische Geschichten zum Ausruck bringen

Bild: Profile Productions

"Bodytelling – biblische Geschichten zum Ausdruck bringen“, auf dieses Seminar mit der berühmten Pantomime Carlos Martínez im Kloster Bursfelde können 16 Diakone und Diakoninnen zurückblicken.

„Wie gehst du durchs Leben? Jeder Mensch hat seinen eigenen Gang. Wie bewegen sich die Füße? Beobachte und versuche zu imitieren.“ Mit dieser Aufgabe von Carlos Martínez begann die Seminarwoche. Durch die Bewegung der Füße kann der Charakter dargestellt werden, auch der Charakter biblischer Gestalten.

So, wie Carlos Martìnez als Pantomime das Unsichtbare sichtbar machen kann, so gelingt es ihm im Seminar das Schwere in leichte (nicht etwa einfache!) Erfahrungen zu verwandeln. Auch wenn die für die Pantomime ungeübten Körper der Seminarteilnehmer im Anfang nur ahnen können, wie eine Pantomime arbeitet, so übersetzt Carlos Martínez jede Bewegung in einzelne verstehbare Schritte und erweist sich als ein hervorragender Lehrer. Für die Teilnehmenden bleibt die Aufgabe zu üben, zu trainieren, auszuprobieren, sich zu beobachten und Empfehlungen für die Verbesserung anzunehmen. Carlos Martinez nimmt dabei jede und jeden einzelnen Teilnehmenden in den Blick, ermutigt, korrigiert, erläutert mit viel Geduld und Humor. Manchmal helfen dabei Geschichten aus seinem Leben, seine innere Haltung und sein Glaube an das Leben, die Menschen, Gott. „Wenn du möchtest, dass der andere dir glaubt, dann mach deine Sache gut.“ Das ist einer der Sätze, die in Erinnerung bleiben.

Wer mehr über Carlos Martinez erfahren möchte, hier ist ein  kurzes Workshop-Video oder die Aufführung "Der Glaskasten"

 

Jahreskonferenz der Diakone und Diakoninnen 2016

Superintendentin Sylvia Pfannschmidt, Diakonin Nina Hollung und Diakon Martin Wulf-Wagner im Gespräch mit Martin Kind Bild: Nadine Kowalke

"You'll never work alone" - Diakone und Diakoninnen in Bewegung

Das war das diesjährige Motto der Jahreskonferenz.
Als Diakone arbeitet man immer mit anderen zusammen - zuweilen in unterschiedlichen Rollen. Perfekt ist es, wenn die Zusammenarbeit im Team gut gelingt. Die Jahreskonferenz warf einen Blick auf das (berufsfremde) Feld des Sports, um aus der Distanz zu erkunden, was in einem Team wichtig ist, wie man sich selbst und gegenseitig motiviert, wie Rückschläge weggesteckt werden, welche Aufgaben dem Coach und anderen zukommt.
Als Referent konnten wir Martin Kind, Unternehmer, Präsident und Geschäftsführer des Sportvereins Hannover 96, gewinnen.

Die EZ berichtet in ihrer Ausgabe vom 13.3.16 über die Veranstaltung.

 

Social Media Fahrplan

Quelle: EMSZ

Die Evangelisch-lutherische Landeskirche Hannovers hat eine Arbeitshilfe zum Umgang mit Sozialen Medien entwickelt. Sie wurde von einem Expertenteam aus dem Evangelischen MedienServiceZentrum, dem Haus kirchlicher Dienste und dem Landeskirchenamt in einem einjährigen Prozess erarbeitet. Die Arbeitshilfe dient zur Auseinandersetzung mit den Chancen und Grenzen von Social Media.

Die Leitlinien bieten eine allgemeine Orientierungshilfe, während beispielsweise die Nettiquette vor allem für die Arbeit mit Jugendlichen im Netzwerk Facebook dient.

Das Internetteam des EMSZ steht Ihnen bei allen Fragen zur Verfügung. Kontakte und weitergehende Informationen finden Sie hier: www.socialmedia-e.de.

Film zur Arbeit von Diakonen und Diakoninnen

Diakone und Diakoninnen der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers stellen ihre Projekte vor. Der Zuschauer gewinnt einen tiefen Einblick in den Beruf dieser engagierten und motivierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Zentrales Thema ist die menschliche Nähe, die auch in der formalen Umsetzung des Films ihren Widerhall findet: