Foto: Stephan Eimterbäumer

Landesbischof Ralf Meister mahnt Wirtschaftsvertreter

Nachricht 12. November 2017

Der hannoversche Landesbischof Ralf Meister hat niedersächsische Wirtschaftsvertreter aufgefordert, die globalen Auswirkungen ihrer Handlungen zu beachten. "Wirtschaft mit dem Ziel, Mangel zu bewältigen, konterkariert sich dort, wo sie Mangel an Lebensgrundlagen schafft oder verschärft", sagte Meister am Donnerstag in Hannover bei einer Veranstaltung der Dachorganisation "Unternehmerverbände Niedersachsen".

Ziel ökonomischer Entscheidungen müsse sein, den Planeten als lebenswerten Ort an nachfolgende Generationen zu übergeben. "Das ist die Reformation, die uns bevorsteht."

Globalisierung sei nicht nur ein Begriff, der neue Bedingungen für Märkte beschreibe. Die ethischen Anforderungen an weltweite Transaktionen dürften nicht ausgeblendet werden, mahnte der Theologe. Deswegen müsse nationalistischen und populistischen Strömungen entgegengewirkt werden: "Wer meint, Komplexität durch Ab- und Ausgrenzung bewältigen zu können, ist auf dem Holzweg."

Die Unternehmerverbände Niedersachsen sind nach eigenen Angaben die Dachorganisation für mehr als 80 Arbeitgeber- und Wirtschaftsverbände in Niedersachsen. Als Spitzenorganisation vertreten sie die wirtschafts- und sozialpolitischen Interessen von Unternehmen aus den Bereichen Industrie, Handel, Dienstleistungen, Handwerk und Landwirtschaft gegenüber Politik, Gewerkschaften und gesellschaftlichen Gruppen.

epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen

Lesen Sie hier die ursprüngliche Meldung