Gutes Miteinander!

Nachricht 03. März 2018

„Es war ein gutes Miteinander!“, sagt Renate Schäfer, wenn sie auf die fast 30 Jahre zurückblickt, die sie im HkD tätig war. Für sie beginnt der Ruhestand am 1. Mai. „Angefangen habe ich aushilfsweise als Büroangestellte“, erinnert sich die 63-Jährige. Nach 16 Jahren Familienzeit war sie 1987 froh über diese Möglichkeit zum Wiedereinstieg ins Berufsleben. „Zunächst war ich mehrmals für einige Zeit als Aushilfe im Kirchlichen Dienst in der Arbeitswelt (KDA) und in der Finanzabteilung beschäftigt. Zum 1. Januar 1989 wurde ich dann in der Personalabteilung  als Schreibkraft fest angestellt.“

Schäfer erlebte die Umstellung von mechanischen Schreibmaschinen bis zum Computer mit. „Als ich begann, musste ich noch eine Fortbildung in Stenografie belegen“, erzählt die gelernte Einzelhandelskauffrau. „Die stenografierten Texte tippte ich auf einer elektrischen Schreibmaschine. Die große Neuerung war dann ein ‚Schreibautomat‘“, erinnert sich Schäfer lachend. „Das war eine Schreibmaschine mit einem Bildschirm. Auf dem konnte man den Text noch einmal korrigieren. Danach hat die Maschine rasend schnell den Text getippt. Für Außenstehende klang das immer lustig – vor allem, wenn ich dann selbst gerade nicht im Büro war …“ 

Nach ihrer Tätigkeit  als Schreibkraft in der Personalabteilung übernahm sie im Jahr 1998 dann die Stelle einer Sachbearbeiterin mit Aufgaben der Gehaltsabrechnung und später kamen noch arbeitsrechtliche Aufgaben dazu. „In diesem Bereich  gab es inhaltlich immer wieder etwas Neues zu lernen!“ Doch genau das gefiel ihr an ihrer Arbeit. Ständig gab es rechtliche Änderungen. Diese immer wieder geforderte Flexibilität gefiel ihr - neben dem Kontakt zu den Mitarbeitenden – an ihrer Arbeit besonders gut. Seit 2011 war Schäfer stellvertretende Leiterin der Personalabteilung.

Nun beginnt für die Mutter zweier erwachsener Söhne der Ruhestand. Sie freut sich darauf, mehr Zeit für die Familie zu haben, vor allem für die drei Enkelkinder. Schäfer ist sehr sportlich: „Früher bin ich Halbmarathon gelaufen, jetzt laufe ich nur noch zum Spaß.“ Sie spielt auch Tennis und fährt gern Rad. „Jetzt kann ich, wenn das Wetter schön ist, morgens einfach mal von Garbsen aus zum Steinhuder Meer und zurück fahren“, freut sie sich. Vielleicht begegnet sie da ja ihrem ehemaligen Kollegen Raimund Schultz, der für den nächsten Ironman trainiert …

Renate Schäfer wird zusammen mit Raimund Schultz am 7. März um 12 Uhr in der Mittagsandacht im Haus kirchlicher Dienste verabschiedet werden.