Dank am Deich

08. September 2017

Mit einem gemeinsamen Grillen dankte den Mitarbeitenden der Campingplätze, auf  denen „Kirche unterwegs“ an der ostfriesischen Nordseeküste in der  Saison präsent war, Landesuperintendent Dr. Detlef Klahr. Er ist Vorsitzender des Netzwerkes „Kirche im Tourismus“, das vom Haus kirchlicher Dienste koordiniert wird.In diesem Jahr war „Kirche unterwegs“ auf den Campingplätzen Bensersiel, Neuharlingersiel und Dornumersiel mit einem Kirchenzelt vertreten.

„Sie  alle hier haben viel gearbeitet und damit dazu beigetragen, dass die  Kirche vor Ort bei den Urlaubern sein kann“, sagte der Regionalbischof für den Sprengel  Ostfriesland-Ems den Mitarbeitern am Ende der Saison auf dem  Campingplatz in Bensersiel. Anlässlich des 500-jährigen  Reformationsjubiläums erinnerte Dr. Klahr an Martin Luther. Damals gab es noch keinen Urlaub im heutigen Verständnis, wohl aber Wallfahrten  oder freie Zeit für den Kirchgang am Sonntag. Luther habe die Arbeit  gewürdigt, aber  durchaus auch die Pause wertgeschätzt. „Wer viel  arbeitet, der soll es sich auch gut gehen lassen“, sagte Klahr und zitierte einen Satz von Martin Luther.

Der  Regionalbischof war zum zehnten Mal in Folge zum Dank am Deich an die  Nordseeküste gefahren und überreichte den Mitarbeitern eine rote Rose. Ein besonderer Dank  galt den Arbeitern der Bauhöfe, ohne deren Unterstützung die  Veranstaltungen auf den Campingplätzen nicht angeboten werden könnten.

Klahr  verabschiedete Pastor Bernd Reinecke, der zum letzten Mal am Grill  stand. Reinecke ist seit dem 1. September im Ruhestand und war als Gemeindepastor in  Esens in den letzten Jahren auch für die Betreuung der Urlauberseelsorge  zuständig. Der stellvertretende Kurdirektor aus Neuharlingersiel, Erwin Jacobs, dankte den Teams der Kirchenzelte, dass sie immer ein offenes Ohr für die Gäste im Urlaub haben.

Gemeinsam  mit dem Bibellesebund und den Urlauberseelsorgern bietet „Kirche  unterwegs“ ein abwechslungsreiches Programm für alle Altersgruppen an. Besonders  beliebt seien die „Gute-Nacht-Geschichten“, zu denen allabendlich, außer  sonntags, 80 bis 100 Kinder und 50 bis 60 Erwachsene kommen, sagte  Daniel Knöß, der Leiter des „Kibi-Treffs“. Tägliche Veranstaltungen ermöglichen, den Urlaub mit Gottes Wort zu verbringen. Zu den sonntäglichen Zeltgottesdiensten reisen Posaunenchöre aus ganz Ostfriesland an. Landesposaunenwart Hayo Bunger hat dafür die Organisation übernommen.

Erstmals  wurde der „Dank am Deich“ von der Referentin für Kirche im Tourismus im  Haus kirchlicher Dienste Hannover, Pastorin Antje Wachtmann aus Aurich, koordiniert.  Gemeinsam mit einem Team vor Ort, Pastor Bernd Reinecke aus Esens und  Diakonin Heike Pendias von „Kirche unterwegs“ aus Neuharlingersiel  bereitete Wachtmann das Treffen vor.