HkD-Service, jetzt auch für unterwegs

Nachricht 16. Mai 2017

Die rund 1500 Internetseiten des Hauses kirchlicher Dienste (HkD) unter www.kirchliche-dienste.de sind ab sofort auch gut auf Handys und Tablets lesbar. Damit sind Informationen über die größte Dienstleistungs-Einrichtung der Hannoverschen Landeskirche auch von unterwegs besser abrufbar für die haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitenden in der Kirche. Die 43 Arbeitsfelder und 7 Projekte  - vom Landesjugendpfarramt über das Frauenwerk bis zur Umweltschutzarbeit der Landeskirche - präsentieren sich mit ihren Fortbildungsangeboten, Arbeitshilfen und Informationen zu Fachgebieten.

Als weiteres Novum gibt es jetzt eine eigene Personensuche auf allen Seite. Da oft Kontaktdaten für eine bestimmte Person gesucht werden, braucht man hier nur Teile des Namens einzugeben und dann wird dem Nutzer die HkD-Mitarbeitende angezeigt mit Telefon und Mailkontakt, oft auch mit Bild.

Bereits im Dezember hatte die HkD-Internetabteilung 317 Artikel - vornehmlich Broschüren, Flyer und Arbeitshilfen - in das professionelle Internetshop-System der Landeskirche überführt. Jetzt können Besucherinnen und Besucher der HkD-Seiten direkt auf die Artikel-Boxen auf den Seiten der Arbeitsfelder klicken und landen direkt im „Materialversand“. Hier können die zumeist kostenlosen Publikationen unmittelbar online bestellen werden.

Mit dem neuen Auftritt sind auch einige Seiten ergänzt worden: Das Anti-Gewalt-Projekt „Schritte gegen Tritte“ präsentiert sich in neuem Layout mit vielen neuen Bilder aus den Seminaren mit Jugendlichen. Es gibt neue Seiten über die Geschichte des Hauses, das seit 50 Jahren seinen Standort in der Archivstraße in Hannover hat. Die Verwaltungsstelle des HkD stellt sich nun auch auf eigenen Seiten vor: „Wenn man Fragen hat, weiß man gleich, wen man ansprechen kann und die Namen haben auch gleich ein Gesicht“ sagt die Leiterin der Finanzabteilung und Mitiniatiatorin der neuen Verwaltungs-Seiten Gesa Severloh.

Die neue, zeitgemäße Darstellung erforderte eine monatelange Vorbereitung und den Umzug aller Seiten in das Seiteninhalts-System „Magnolia 5.0“. Fachleute aus der Internetarbeit des Evangelischen Medienservice-Zentrums schulten über 30 Referenten und Verwaltungskräfte im Haus kirchlicher Dienste für die Pflege der neuen Seiten. Drei Mitarbeiterinnen in der Internetarbeit des Hauses kontrollierten alle Seiten und Links des zweitgrößten Internetauftrittes in der Landeskirche. Nur die Hannoversche Landeskirche selbst hat mehr Seiten. Auch sie hat bereits auf das neue System umgestellt.